Warrior Cats

Ein Gebirge. Vier Clans. Werden sie überleben...?
 
StartseitePortalSuchenFAQMitgliederAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 SchattenClan-Lager

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 22 ... 40  Weiter
AutorNachricht
Frostsplitter

avatar

Rang : Krieger
Clan : Schattenclan
Schüler/Mentor : Schimmerpfote
Männlich Anzahl der Beiträge : 381
Anmeldedatum : 13.04.11

BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   So Sep 22, 2013 7:38 pm

Ich folgte der Schwarzen in den Heilerbau, ohne es wirklich zu bemerken. Wir waren allein, das zählte. Es war gut den Clan draußen zu hören, er zwang mich, mich auf das zu konzentrieren warum ich hier war und nicht ihre Nähe zu suchen...
Ich schluckte "Während du weg warst ist Orchideenpfote wieder zu mir gekommen und hat mich stumm angestarrt...diesmal hat er irgendwann dann doch gesagt was er wollte." kurz machte ich Pause "Ich weiß nicht woher Sturmblüte davon weiß..." ich warf meiner Liebsten einen fragenden Blick zu, außer uns Beiden hatte es eigentlich niemand gewusst, zumindest hatte ich das geglaubt. "Orchideenpfote hat wohl von der grauen Köngin erfahren das wir seine Eltern sind und er hat mich zur Rede gestellt. Du kannst dir vorstellen, dass er nicht gerade...glücklich war und ich bin kein besonders guter Redner..." maiute ich niedergeschlagen. Und ergänzte immernoch mit einigem Unverständnis "Sturmblüte hatte ihn wohl in dem Glauben gelassen, er wäre eines ihrer Jungen, auch wenn ich nicht ganz verstehe, wie er sich das mit Sturmblüte eigentlichem Wurf zusammengereimt hat...aber er wirft anscheinend uns vor, dass er das nicht wusste." Verwirrung war in deisem Fall wirklich das einzige was ich fühlte, auch wenn mein Sohn anscheinend glaubte, ich sollte mich schuldig fühlen...war das mein Fehler? Aber es ergab für mich einfach keinen Sinn. Der ganze Clan hatte es gewusst, woher hätte ich wissen sollen, dass der junge Kater es nie erfahren hatte. Zumal es offensichtlich war, das er nicht Sturmblütes Junge sein konnte, wenn seine Ziehgeschwister mehrere Monde älter als er waren. Es war einfach absurd davon auszugehen, das der junge Kater nicht von seiner 'Herkunft' wusste...
"Meinst du wir sollten nochmal versuchen mit ihm zu reden? Zusammen?" miaute ich mehr als vorsichtig "Er ist ziemlich aufgebracht aus unserer 'Unterhaltung' gestürmt..." berichtete ich seufzend "Mit Aquamarinpfote muss ich auch reden...wenn sie nur zu finden wäre." Vor der Reaktion meiner Tochter hatte ich Angst...aber ich war entschlossen ihr anzubieten, Dornenstern zu bitten ihr einen anderen Mentor zu geben, wenn sie es wollte, auch wenn es mich nur noch mehr schmerzen würde. Ich mochte die Silberne, ich hatte ihr wenigstens ein guter mnetor sein wollen...und würde es weiter sein, wenn sie wollte.
Oder wusste Aquamarinpfote schon davon? Aber sie war wie immer gewesen...

[redet mit Salbeifeder]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   So Sep 22, 2013 10:20 pm

<---------- Kleines Waldstück abseits

Als letzer der Jagdrotte betrat ich das Lager und platzte promt in eine Versammlung. Es schien mich aber nicht sonderlich jemand zu bemerken, dashalb schlich ich um die Katzentraube herum und suchte nach Gewitterpfote und Scherbenpfote. Wie es ihnen heute wohl ergangen war? Danach musste ich sie später unbedingt fragen! ... Ach ja ... ging ja nicht. Wieso musste ich ständig vergessen, dass mit meinen Stimmbändern seit jeher etwas nicht stimmte und ich nicht sprechen konnte?! Nicht nur das regte mich auf, sondern auch die Tatsache, dass der Clan durchgehend am sabbeln war, während ich mich mit Gestikulieren und übertriebener Mimik zum Affen machte, nur, weil mein Hals nicht so wollte, wie ich wollte! Aber auch das konnte ich ja wohl schlecht in Worte fassen.
Schließlich erfasste mein Auge den schönen Pelz von Gewitterpfote. Aber wo war Scherbenpfote? Immer noch trainieren? Erzkralle nahm ihn heute anscheinend hart dran. Warum werde ich eigentlich nie gefordert?!, dachte ich und zuckte innerlich resigniert mit der Schweifspitze beim Gedanken an meine, meiner Meinung nach viel zu weiche Mentorin.
Ich schritt auf meine Freundin zu stupste sie zur Begrüßung in die Seite. Doch dann wandte ich meine Aufmerksamkeit der Versammlung zu. Da Scheckenstern verstorben war, wurde Gewitterpfote ein neuer Mentor zugeteilt werden und die Wahl fiel auf die unerfahrene Schneeflocke. Ich schnurrte so leise, dass es keiner hören konnte, amüsiert darüber, dass die Schülerin nicht so richtig begeistert wirkte. Wer konnte es ihr verübeln? Zuvor hatte sie die Clan-Anführerin als Mentorin und jetzt eine frisch ernannte Kriegerin! Aber nicht nur deshalb war ich amüsiert, sondern auch, weil ihre Reaktion so sehr der meinen ähnelte, als ich meine Mentorin bekommen hatte. Manchmal schlägt das Leben für dich einen anderen Weg ein, als du es geplant hattest, aber am Ende wirst du sehen, dass das Leben die richtige Entscheidung getroffen hat.

Erst als die Versammlung vorbei war, bemerkte ich, dass ich die Maus, die ich erlegt hatte, immer noch bei mir trug. Ich legte sie vor meinen Pfoten ab und blickte die getigerte Kätzin mit einem Blick an, der sagte: "Schau! Meine erste Beute! Und was hast du zu bieten?!" Ja, ich maß mich gerne mit anderen, aber das lag wohl im Blut. Wieder durchwühlte ich die Katzen mit meinen Augen nach meinem Freund und blickte Gewitterpfote fragend an. Vielleicht wusste sie ja, wo er geblieben war.
Nach oben Nach unten
Südwind

avatar

Rang : Kriegerin (36 Monde)
Clan : SchattenClan
Schüler/Mentor : Schlangenpfote
Weiblich Anzahl der Beiträge : 146
Anmeldedatum : 25.11.12

BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Mo Sep 23, 2013 3:39 pm

Immer mussten Wolfslied und Otterkralle die abenteuerliche Aufbruchsstimmung vermiesen. Südpfote wollte genervt mit den grünen Augen, als die Mentorin ihrer Freundin ebenjene streng zurechtwies und auch sie selbst taumelte unvorbereitet vorwärts, als sie einen Schlag auf den Hinterkopf fühlte, den Otterkralle ihr mit seinem Schweif verpasst hatte. Südpfote beschwerte sich nicht. Für sie waren solche körperlichen Knüffe nichts schlimmes, selbst wenn es ein wenig wehtat.
"Kittenkram, wir haben doch bloß harmlosen Spaß!", miaute Südpfote laut protestierend, aber nicht rebellisch. Sie wusste mittlerweile, dass man sich anderen unterordnen musste. Aber mussten diese ollen, vertrockneten Krieger deshalb immer gleich alles auf bare Münze nehmen, was man sagte?
Sie folgte dem schweren, braunen Kater in einem flotten Trab ihres kleinen, aber robusten und trotzdem eleganten Körpers und tippte Amaranthpfote freundschaftlich beim Laufen mit der Schweifspitze an, um sie aufzumuntern.
Ein herzliches Schnurren machte ihrer langbeinigen Freundin hoffentlich deutlich, dass man sich über solche Rügen - sie waren schließlich momentan Alltagsprogramm - nicht den Kopf zerbrechen sollte. Das war es nicht wert und Südpfote konnte durchaus gehorsam sein, denn sie lebte und schätzte das Kriegergesetz und die Gerechtigkeit.
Deshalb war es auch nur gerecht, wenn der Mörder seine gerechte Sprache erhalten würde!

[Interaktion mit Otterkralle, Wolfslied und Amaranthpfote, folgt der Patrouille]

---> Außengrenze SchattenClan
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Mo Sep 23, 2013 7:53 pm

cf: Uferfelsen

Tumult herrschte auf der Lichtung, als Buntpfote, an ihrer Seite die schlanke Gestalt Pilzschleiers, das Lager erreicht hatte.
Überall wuselten Katzen umher, tappten in jeder Ecke der Lichtung. Erschrockenes, wie trauriges Miauen hallte in ihren Ohren. Angstgeruch, gepaart mit einem metallischen Duft hing in der Luft. Schwer, Erdrückend. "Ist das.. Blut?" Die gescheckte warf ihrer Mentorin einen hastigen Blick zu, ehe sie schnell ihre beiden Echsen auf dem Frischbeutehaufen ablegte und versuchte, sich durch die Katzenmenge zu zwängen. Endlich machten Katzen Platz, sodass Buntpfote sehen konnte, was passiert war. Ein ehemals schneeweißer, nun blutverschmierter Leib lag inmitten des Katzenkreises, leblos. Winzige Büschel fehlten aus ihrem Fell, ihre Krallen waren noch ausgefahren. "Feuerschnee..", verließ es die Kehle der gescheckten, und mit bitterer Wut schluckte diese, wie sie realisierte, das die Kriegern offensichtlich in einem Kampf gestorben war. Nur.. was war passiert? Was war es gewesen, was einer ausgewachsenen Kriegern wie ihr das Leben genommen hatte? Hatten sie Fuchse auf ihrem Territorium zu fürchten? Einen Dachs, Hunde? Oder war es eine Katze gewesen, welche ihr das angetan hatte? Eine Fremde, ein Streuner, eine aus einem anderen Clan? Zumindest konnte es nicht 'das' sein, was Scheckenstern getötet hatte, denn im Gegensatz zu ihrer verstorbenen Anführerin, zeichneten sich die Spuren des Lebenskampfes deutlich an ihrem Leib ab..
Ehe Buntpfote aber noch länger darüber nachdenken konnte, hallte ein kräftiger, durchdringender Duft über die Lichtung und sie ließ den Bernsteinblick in die Höhe schnellen. Dornenfrost, nein, inzwischen Dornenstern, stand auf der Spitze des Blutfelsens und rief zu einer Versammlung auf. Die gescheckte warf einen letzten, betrübten Blick auf den entstellten Leib - sie hatte Feuerschnee zwar nicht gut gekannt, doch es war immer traurig, immer ein Verlust, wenn ein Clankamerad zum SternenClan überging - ehe sie die Pfoten zum Versammlungsort lenkte und Platz nahm.
Sie spürte den Pelz Pilzschleiers dicht an dem ihren, als Dornenstern zu sprechen begann. Sie hatten Feuerschnees Leiche also auf der Grenze gefunden. Als Buntpfote hörte, das Streunerduft an ihrem Pelz gehangen hatte, erfüllte sie gleichermaßen eine gewisse Erleichterung, wie auch Wut. Keine Hunde, Füchse, oder sonstiges gefährliches Getier auf ihrem Territorium also.. Aber wie hatte ein einfacher Streuner eine ihrer ausgebildeten Krieger erledigen können? Und viel wichtiger: Wie hatte er es überhaupt wagen können, die Krallen gegen sie zu erheben?! Aufgeregt fuhren ihre Krallen ein und aus. Verletzt war der Streuner, nein, Mörder also gewesen. Er würde hoffentlich leicht zu finden sein. Wenn er keinen triftigen Grund für seine Tat hatte - war das denn überhaupt relevant bei einem Mord? - würde er sein blaues Wunder erleben, da war sich die Schülerin sicher. Dornenstern ließ die Nachricht einige Herzschläge lang auf den Clan wirken, ehe er fortfuhr.
"Eine neue Kriegern?", flüsterte Buntpfote hellhörig, und selbst wenn sie es geahnt hatte, war sie kurz in einer Art Schockstarre, als ihr Name aufgerufen wurde. Erst als Pilzschleier sie anstupste, kehrte die junge Kätzin ins Geschehen zurück. Ein überwältigendes Gefühl erfüllte sie, welches sich an dem breiten Lächeln und dem Funkeln in ihren Augen widerspiegelte. Endlich.. Endlich werde ich Kriegern - ich kann's nicht fassen!Auf aufgeregten Pfoten, doch die Brust vor Stolz gereckt, trat die noch-Schülerin vor, um ihren Kriegernamen zu erhalten. Die mondelange Wartezeit war vorbei!
Die traditionellen Worte der Zeremonie rauschten nur so an der Kätzin Vorbei, während ihr Herz klopfte, wie das eines aufgeregten Junges. Buntherz.., wiederholte sie ihren neuen Namen in Gedanken. Buntherz! Ein schöner Name. Einige große Katzen hatten die Endung -herz getragen. Feuerstern, der Held aus den Legenden, ihre ehemalige Anführerin Scheckenstern.. Doch eine, für Buntherz noch wichtigere, besondere Katze hatte ebenfalls einen solchen Namen getagen: Sturmherz, ihr Vater. Buntherz hoffte, der SternenClan-Krieger würde in diesem Moment auf sie herab blicken, gemeinsam mit ihrer Familie. Sich mit ihr freuen, stolz auf sie sein..
"Buntherz! Buntherz!"
Euphorie strömte durch jede Faser Buntherz' Körpers, als ihre Clankameraden ihren Namen zu rufen begannen. Ein berauschendes Gefühl.. Stolz sprang die Kriegern den Blutfelsen herab, um in ihren Reihen Platz zu nehmen. Kriegerin..
Den Rest der Versammlung bekam Buntherz nur halb mit, zu aufgeregt, zu glücklich war sie in diesem Moment. Erst als ihr Name, zu ihrem erstaunen, ein zweites Mal aufgerufen wurde, hob sie den Blick. Dornenstern war anscheinend noch nicht mit ihr fertig und fast fiel Buntherz die Kinnlade herunter, als sie heute auch noch ihren ersten Schüler erhalten sollte. Wie deprimierend die Versammlung angefangen hatte, desto traumhafter, unwirklicher kam ihr das Ganze mittlerweile vor. Mit tauben Pfoten trat sie ein zweites Mal während dieser Versammlung vor, beäugte den drahtigen, pechschwarzen Kater vor sich, mit Augen, welche glänzten, wie flüssiges Gold. Ihr allerster Schüler - Schattenpfote. Ein Lächeln umspielte ihre Züge. Sie kannte ihn zwar nicht als gerade einfacher Geselle, aber Buntherz Draht zu Katern war seit jeher sehr gut, sie würden es also schon schaukeln zusammen. "Ich werde Feuerschnee nicht ersetzten können", flüsterte die gescheckte, nur für den schwarzen Jungkater bestimmt, "aber ich werde mein Bestes geben.", ehe sich ihre Nasen berührten und die Zeremonie somit abgeschlossen war.
Glücklich sprang die gescheckte den Felsen herab, gefolgt von Schattenpfote, welcher sie wie ein dunkler Schatten begleitete. Daran musste sie sich erst einmal gewöhnen. Mit einem Lächeln drehte sie sich zu dem Schüler um, dessen Größe schon sehr beachtlich war, fast schon an ihre heran reichte. "Wir sind zur Patroullie eingeteilt. Bevor wir aufbrechen, muss ich mich aber noch bei jemandem bedanken.", miaute sie, und ihr Blick schweifte bereits an dem schwarzen vorbei, auf der Suche, nach einem cremefarbenen Pelz. "Geh schon mal zu Tintenschweif und gib mir ein paar Herzschläge, okay?"

Out: sry für den miesen Post. D:

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Di Sep 24, 2013 7:29 pm

Erst jetzt realisierte ich, dass der Anführer etwas von einem Streuner gesagt hatte. (Schon das Wort bewirkt einen Würgreiz) Und er sollte von einer Patrouille gejagt werden (Richtig so, nur weg mit diesem Geziefer!), um für seien Taten zu büßen. (Moment, liegt hier nicht eine Note Tot in der Luft?)
Mein Blick fiel auf den leblosen, weißen Körper, der mitten im Lager lag. Oooh, der hat Glück, dass ich nicht für seine Verfolgungs-Patrouille ausgewählt worden bin, meine frisch gewetzten Krallen hätten ihm ordentlich Feuer unter dem Allerwertesten gemacht! Meine Wut überlagerte die Trauer über das verlorene Clanmitglied. Wer starb als nächstes?! Unwillkürlich seufzte ich. Manchmal war das Clanleben wie eine dicke Regenwolke. Und die passte so gar nicht in dieses wunderschöne Wetter!
Buntpfote - äh, nein, Bunherz - kam voller Elan zu mir hinübergehüpft und ich schnurrte laut bei ihrem Anblick. "Ich bin wirklich sehr stolz auf dich", lobte ich sie und klang dabei wie eine schrumpelige Älteste. "Du hast es wirklich verdient, hier im SchattenClan Kriegerin zu sein. Aber ich werde dich wohl nie dazu bewegen können, dein Fell glänzend zu halten, oder?" Bei der letzten Frage musste ich lachen. Die Antwort war sowieso schon klar. "So, und jetzt lasst diesem Schmarotzer das Lachen vergehen!", feuerte ich meine ehemalige Schülerin an, bleckte die Zähne und sträubte zum Spaß das Nackenfell, ließ meine Krallen ausfahren, wie eine kampflustige Katze.
Nachdem ich mich aus meiner Kampfstellung gelöst hatte und von Buntherz "Abschied" nehmen musste, konnte ich es mir nicht verkneifen und gab ihr noch ein allerletztes Mal einen Klaps mit dem Schweif. Die Schülerzeiten waren nun endgültig vorbei. Vielleicht würde Buntherz als eine echte Kriegerin wiederkommen und die junge, quirlige Buntpfote für immer fort sein.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Di Sep 24, 2013 9:19 pm

Endlich stieß Kometenpfote zu mir - der Kater mit Fell wie Stein und Augen wie Veilchen war trainieren gewesen. Ich schnurrte ihm leicht zu, dann jedoch ließ ich mich von ihm trösten. Leider musste ich schon wieder aufstehen. Ein anerekennendes Nicken zur Maus hin, dann in versuchtes Lächeln, ein Deuten mit dem Schweif auf Feuerschnees Leichnam, die Kehle und dann den Lagerausgang. Er würde mich verstehen, hoffte ich - irgendwie fand ich es nicht richtig, wenn ich sprechen konnte und er nicht. Zwar waren meine Gesten komisch aber... sie halfen, denke ich.
Mein Blick wanderte wieder zu der grauen Kätzin, die nun als meine Ausbilderin fungieren würde. Ich konnte – und wollte – sie genauso wie Dornenstern nicht akzeptieren – weder als Mentorin, noch als Freundin, Mutter oder im Fall des Katers als Anführer. Mit dem Wissen darüber wusste ich auch, dass es Probleme geben würde, doch war mir das nun noch egal. So erhob ich mich schließlich doch, verabschiedete mich und sah zu Schneeflocke und folgte den Katzen schließlich aus dem Lager. Ein Kampf mit einem Streuner würde mir vielleicht sogar guttun, so konnte ich die Frustration endlich abschütteln. Plötzlich kam mir Feuer in den Sinn – wie es ihr ergangen sein mochte? Seit der Patrouille vor so langer Zeit hatte ich die gescheckte nicht mehr erblickt. Die Einzelläuferin hatte mich beeindruckt, denn ohne den Schutz des Clans streifte sie umher, stahl Beute von den anderen Clans. Scheckenstern hatte mir erzählt, dass sie eines Tages im SchattenClan genesen sei – und deshalb eine Freundin dessen wäre. Allerdings war das nun nicht relevant. Und so versuchte ich, meine Nase einzuschalten – ich hatte einen Mörder zu finden.

----> Folgt Patrouille
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Do Sep 26, 2013 9:09 pm

Meine Freundin fing auf einmal an, wild zu gestikulieren. Sie schien anscheinend in meiner Gegenwart nicht ihre Stimme benutzen zu wollen - als hätte sie meine Gedanken von vorhin gelesen. Das war nichts Neues für mich, die bunte Kätzin hatte schon immer eine Ader dafür, andere zu "durchleuchten". Manchmal hatte ich das Gefühl, dass sie einen von oben bis unten scannte und dann genau wusste, was sie zu tun oder sagen hatte. Das machte sie einzigartig. ...und nicht so langweilig wie manch andere Kätzinnen in diesem Clan, fügte ich in Gedanken hinzu. Allerdings hatten meine Gedanken nicht meine Freunde betroffen, sondern die Allgemeinheit. Es konnten halt alle sprechen außer mir und ich konnte ja wohl schlecht verlangen, dass alle Clan Katzen wegen mir auf einen ihrer Sinne verzichteten!
Wie Gewitterpfote so herumhampelte ... dazu fiel mir nur ein Wort ein - und dieser Gedanke überraschte mich selber - ich fand es ... süß. "Süß" war eine Bezeichnung für verweichlichte Hauskätzchen, die mit Zweibeinern schmusen, hatte ich bis jetzt immer gedacht, aber Gewitterpfote wandelte die Bedeutung komplett um. Jetzt hieß es ungefähr so viel wie "jung und hübsch". Ich schenkte ihr ein kleines Lächeln
Gedankenriss.
Mein Blick fiel auf den toten Körper der verstorbenen Kriegerin, die von einem Streuner getötet werden sein sollte. ... und die Apocalypse des SchattenClans beginnt!/i] Wie viele sollten denn heute noch sterben? Ein wütender Ausdruck überschattete mein Lächeln. [i]Oooh, diesem Streuner würde ich so gerne zeigen, wo der Hammer hängt! Leider wurde ich nicht für die Patrouille ausgewählt... Unwillkürlich überprüfte mein Blick die Situation im Lager. Es schien mich niemand im Auge zu haben, Scherbenpfote war verschollen und Funkenflug schein auch nichts von mir zu wollen. Sollte ich ...? Mein Ohr zuckte, ich war hin - und hergerissen. Einerseits hatte ich gerade nichts zu tun und würde mich ohne meine Freunde sowieso nur langweilen, andererseits ... würde ich Ärger bekommen, wenn ich einfach so "abhaute"? Und wenn ja: Wie viel Ärger?
Es war wohl klüger, einfach nicht hinterher zu laufen, das würde wenigstens mein "Ansehen" bei Dornenstern nicht gefährden. Aber wo zum Kuckuck steckt Scherbenpfote?


Zuletzt von Kometenpfote am Mi Okt 02, 2013 3:08 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Dornenstern

avatar

Rang : Anführer
Clan : SchattenClan
Männlich Anzahl der Beiträge : 834
Anmeldedatum : 08.04.11

BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Fr Sep 27, 2013 2:28 pm

OUT: Schüler dürfen genau wie Junge ohne Erlaubnis das Lager nicht verlassen
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Fr Sep 27, 2013 9:19 pm

Die Mutter der Jungen antwortete , das ich sie besuchen durfte. Ihr anderes Kommentar von wegen Gruselgeschichten ignorierte ich und wandte mich stattdessen den kleinen Fellbällchen zu. Als ich in die kleinen, süßem Augen der Kätzchen sah, fing ich unwillkürlich an zu schnurren und erkundigte mich freundlich bei einem der Jungen, meines Wissens nach Drosseljunges; "Na? Was wird denn hier gespielt? Lasst ihr Rabauken auch den alten Farnsprenkel daran teilhaben?" Lächelnd betrachtete ich die beiden Raufbolde, Drosseljunges und Kohlenjunges, die sich nicht weite entfernt vom Ältestenbau herumbalgten. Als ich ein Junges war, war dieser Kampf an der Tagesordnung gewesen, daran erinnerte ich mich deutlich. Ob diese Kleinen überhaupt etwas von mir wissen wollen? Schließlich hatten die Jungen in früheren Zeiten die Ältesten regelmäßig besucht und mit großen Augen deren Geschichten zugehört. Heutzutage schien es mir so, als ob ich der neuen Generation Krieger egal wäre. Von wegen ehrt die Ältesten, sie haben früher für euch gekämpft…, dachte ich verärgert und sah dann wieder zu den Jungen. Wie sie wohl reagieren würden?
Nach oben Nach unten
Schieffuß

avatar

Rang : Ältester (ca 88 Monde)
Clan : Donnerclan
Schüler/Mentor : -
Männlich Anzahl der Beiträge : 19
Anmeldedatum : 25.09.13

BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Fr Sep 27, 2013 10:06 pm

Out: @Farnsprenkel - Kohlejunges und Drosseljunges befinden sich in der Nähe des Ältestenbaus und nicht in der Kinderstube, aus deinem Post geht nicht hervor, ob du dich nun in der Kinderstube oder in der Nähe des Ältestenbaus befindest - es wäre unlogisch, würde Farn über das gesamte Lager schreien oder?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Sa Sep 28, 2013 3:05 pm

cf: Rotfelsenkluft

Erschöpft erreichte der rote Kater das Lager. Wich ungeschickt einer heraus stürmenden Patrouille aus und taumelte dann ins Lager. Langsam, eine Pfote vor die andere setzend, ging der Schüler auf den Frischbeutehaufen zu, warf seine Schlange nieder und ließ sich dann daneben einfach in den Staub fallen. Senkte den Kopf und schloss die Augen. Der Atem des Schülers ging langsam und trotz der Geschlossenen Augen kam es ihm vor als würde sich alles drehen. Er zwang sich die Augen zu öffnen und rollte sich auf die Seite. Sein Atmen kam stoßweise und so versuchte er sich auf zu rappeln und torkelte auf den Heilerbau zu. Erschöpft miaute er eine Begrüßung und trat dann ein. Den silbernen Kater der bei Salbeifeder saß beachtete er erst mal nicht sondern versuchte die schwarze Heilerin klar zu sehen. "Ich wollte fragen... ob du etwas gegen Schlangenbisse hast..." Der junge Kater setzte sich erschöpft auf den Boden. Es kam ihm vor als würde sein Pelz brennen so heiß war ihm. Leicht öffnete er den Mund als wolle er etwas sagen doch blieb er still sitzen.

[kommt an, geht in den Heilerbau]
Nach oben Nach unten
Salbeifeder

avatar

Rang : Heilerin.
Clan : SchattenClan.
Schüler/Mentor : Morgenpfote.
Weiblich Anzahl der Beiträge : 433
Anmeldedatum : 28.03.11

BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Sa Sep 28, 2013 3:31 pm

Schweigend lauschte ich seinen Worten. Meine Gedanken überschlugen sich. Wieso hatte Sturmblüte ihm das gesagt? Sie hatte der grauen vertraut auch wenn sie sie einigermaßen verstehen konnte. "Als wir unsere Junge zu ihr brachten. Habe ich ihr die Wahrheit gesagt und sie gebeten es niemanden zu sagen." Miaute ich leise und senkte den Kopf. "Ich dachte, dass ich dir das gesagt habe?" Meinte ich wahrheitsgetreu und musterte den Silbernen Krieger nun meinerseits fragend.
Frostsplitter sprach bereits weiter und tröstend berührte ich seine Wange mit der meinen als er dies so niedergeschlagen berichtete. In meinem Kopf passt dies alles nicht recht zusammen. Wie kam der schwarze Schüler darauf, dass er Sturmblütes Sohn war? Das passte ja gar nicht zusammen da seine Ziehgeschwister ja um einige Monde älter waren. Oder hatte er gedacht, dass die Graue diese drei Jungen aufgenommen hatte? Dies blieb mir ein Geheimniss und so konzentrierte ich mich weiterhin auf die Worte des Katers. "Ich finde wir sollten ihn erst mal ein wenig in ruhe lassen. Wenn sich seine Wut ein wenig gelegt hat können wir zusammen mit ihm und seiner Schwester erneut sprechen." Flüsterte ich betreten. Ich öffnete den Mund und wollte schon etwas sagen als ein Maunzen am Eingang zu meinem Bau ertönte. Kurz darauf kam der großgewachsene Schüler Scherbenpfote in meinen Bau getorkelt und fragte um etwas gegen Schlangenbisse. Alarmiert sprang ich auf. Warf dem silbernen einen entschuldigenden Blick zu und eilte zu dem Kater. Langsam begann ich seine angeschwollene Schulter ab zu schnuppern und musterte dann seinen Hinterlauf. "Leg dich hin!" Befahl ich und der Schüler tat wie ihm befohlen. Vorsichtig berührte ich sein Bein mit der Schnauze und nickte dann langsam. Mit federnden Schritten eilte ich in den hintersten Teil meiner Höhle. Schnupperte an den Verschiedenen Kräuterhäufchen und nahm dann Schafgarbe und Erlenrinde.
Als ich wieder bei dem Schüler ankam legte ich die Kräuter nieder und kauerte mich hin. Geschickt begann ich erster die Schafgarbe zu zerkauen und dann die Erlenrinde. Beides spuckte ich auf die Schlangenbisse und rieb es vorsichtig mit meiner Zunge in die Bisse. Die Schafgarbe würde das Gift heraus ziehen und die Erlenrinde würde die Schmerzen lindern. Da ich nicht wusste welche Schlange den Kater gebissen hatte und wie stark das Gift bereits verbreitet war, beschloss ich ihn erst mal hier zu behalten. "Ich richte dir ein Nest im Heilerbau ein. Wenn alles passt kannst du morgen wieder Trainieren gehen. Erklärte ich sanft und schritt langsam auf das aufgehäufte Moos zu. Es lag hinter der Mulde wo die kleine Quelle war. Ich kauerte mich hin und wusch meine Pfoten ab ehe ich das Moos ins Maul nahm und damit auf die andere Seite tapte. Mit flinken Pfoten baute ich ein notdürftiges Nest und half dem Schüler dann ins Nest. Dankbar ließ sich dieser hinein fallen und schloss die Augen. Jetzt würde der Schüler erst ein mal Schlafen. Sicherheitshalber jedoch nahm ich einen Mohnsamen und legte diesen neben das Nest. Der Schüler konnte ihn nehmen oder ablehnen je nachdem wie er wollte. Schweigend betrachtete ich den Kater und berührte vorsichtig seine Stirn. Ranzige Hitze strömte in meine Nase und ich verzog das Gesicht. Fieber. Mit einem seufzen tapte ich auf leisen Solen zur Quelle zurück. Nahm ein stück Moos das ich zu einer Kugel zusammen rollte und tunkte diese dann in das kühle Wasser.
Vorsichtig drückte ich Scherbenpfote das Moos auf die Stirn und wartete dann Schweigend ab. Sein Atem ging bereits ruhiger und gleichmäßig. Immerhin kann er Schlafen. Flüsterte ich leise und ging dann wieder auf Frostsplitter zu. ich setzte mich so hin, dass ich den Schüler gut im Blick hatte aber trotzdem Frostsplitter zugewandt saß. "Tut mir leid für die kleine Unterbrechung." Flüsterte ich leise.

[redet mit Frostsplitter, behandelt Scherbenpfote und geht dann zu Frostsplitter zurück]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   So Sep 29, 2013 9:16 am

[Sprung]

Langsam betrat ich hinter Dornenstern und Salbeifeder das Lager. Erschöpft verbschiedete ich mich von den beiden und trottete zum Frischbeutehaufen. Mein Gaen hate den ganzen Weg zum Clan hinüber geknurrt. Ich nahm eine Echse und setzte mich vor den Kriegerbau. Gedanken verloren biss ich ein paar Stücke ab und kaute. Ich wusste immer noch nicht, was da zwischen mir und Otterkralle lief. Beziehungsweise was da nicht lief. Ich mochte ihn, sher sogar - das war klar - aber umgekehrt schien es nicht so auszusehen.
Mit einem verzweifelten Gesichtsausdruck biss ich noch ein Stück ab, kaute und schluckte. Von allein würde Otterkralle mich auch nicht mögen, zumindfest nicht so sehr wie ich ihn. Ich erinnerte mich nur zu gut, an den Moment der Offenbarung, als er mich beim Kampf gegen den DonnerClan, aus den kämpfenden Katzen 'gerettet' hatte. Wie erstaunt ich gewesen war, dass ein kratzbürstiger Kater wie Otterkralle, das getan hatte. Mein Bach rumorte voller Schmetterlinge und mein herz klopfte so laut, das ich meinte jeder im lager konnte es hören. Seufzend verschwand ich im Kriegerbau, um mir ein kleines Schläfchen zu gönnen. Die Reise war anstrengend gewesen.
Nach oben Nach unten
Amethystseele

avatar

Rang : Kriegerin (13 Monde)
Clan : SchattenClan
Schüler/Mentor : Blütenpfote
Weiblich Anzahl der Beiträge : 73
Anmeldedatum : 22.05.13

BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   So Sep 29, 2013 9:26 am

Widerstandslos lies ich mir die Säuberung behandeln und reckte michd er Zunge meienr Mutter entgegen. Ich hatte es mir schon lange nicht mehr so gefallen lassen, aber bedauerte diese momente, denn es tat einfach nur gut.
Schnurrend rollte ich mich zusammen und legte mich neben Sturmblüte, noch schlief ich nicht, aber zuminest tat ich halbwegs so. Auf Farnsprenkel und seine Gesichten - oder auch Spiele - hatte ich keine Lust. Lieber kuschelte ich mit Mama.
Wann ich wohl endlich Schülerin werden würde ? Ich wünschte es mir so sehr und auch schon so lange ! Für meinen Geschmack waren sechs Monde viel zu lang. Villeicht vier Monde ? Jedenfalls wollte ich endlich Jagen und Kämpfen lernen. Ich wollte meinem Clan loyal sein und - eines Tages - zweite Anführerin werden.
Als Dornenfrost - ich meinte, Dornenstern - in die Kidnerstube kam, sprang ich auf und drückte mich an ihn. Er hatte sein Versprechen gehalten! Ich schnurrte und freute mich ungemein ihn wieder zu haben. Es war ganz und gar nicht schön, wenn er irgendwo weg wer. So blieb ich zwischen seinen pfoten, an ihn gedrückt sitzen, und fragte mich großen Augen: ,,Ist alles gut, gegangen ?"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Dornenstern

avatar

Rang : Anführer
Clan : SchattenClan
Männlich Anzahl der Beiträge : 834
Anmeldedatum : 08.04.11

BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   So Sep 29, 2013 10:31 pm

Merkurnebel trat an mich herran und fragte ob ich mit seinen Plänen für die Beerdigung "Ich vertraue dir da, wenn die Katzen wollen, kannst du es gerne so machen." antwortete ich ihm, inwiefern die genannten Katzen eine bessere Verbindung zu Scheckenstern hatten als der Rest des Clans, war mir zwar nicht klar, aber es gab zumindest Katzen die eine schlechtere Beziehung hatten.
ich wandte mich wieder der Kinderstube zu. Sturmblüte schien mein Blick nicht aufgefallen zu sein, vielleicht besser so. Sie hatte auch mit Farnsprenkel zu tun, so ziemlich dem übellaunigsten Ältesten in der Geschichte der Clans...Man sollte Älteste ehren, aber dieser Kater schien es sich zur Lebensaufgabe gemacht zu haben, es jedem in seinem Fall mehr als schwer zu machen. Wieder einmal stellte er den Jungen nach, nur um sie irgendwann wenn sie älter wurden zu hassen, wie alle anderen Katzen dieses Clans. Ein Kater der den Clan, der ihn versorgte hasste...der Clan, der im Gegensatz zum Kater keine Schuld an den Tragödien seines Lebens hatte...
Ich schüttelte nur stumm den Kopf und ignorierte den mit stumpfsinnigem Hass erfüllten Kater. Mein süßes kleines Töchterchen antwortete mir "Ja alles bestens, ich hab jetzt einen neuen Namen und neun Leben." schnurrte ich "Und was hat meine kleine zukünftige 2. Anführerin schönes gemacht?" erkundigte ich mich, auch wenn es so aussah, als hätte meine Gefährtin der zukünftigen Führung des Schattenclans ein ausgiebiges Bad verpasst. Aber vielleicht hatte sie ja auch schonmal geübt und ihre Brüder herumkommandiert? Allein die Vorstellung ließ mich schmunzeln.

[antwortet Merkurnebel und Amethystjunges]


Zuletzt von Dornenstern am Mo Sep 30, 2013 10:41 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Mo Sep 30, 2013 7:52 pm

Als das kleine Ding mir antwortete, es hätte keine Lust, machte ich erst einmal erschrocken große Augen.
Ich war es nicht gewöhnt, von Jungen abgewiesen zu werden, doch ich würde hier kein Fellbällchen zu irgendwas zwingen.
Seufzend wandte ich mich ab und bemerkte gerade noch Dornenstern, der nun in die Kinderstube trat, um seine Kinder zu besuchen. Klar, für den hatten sie sicher Zeit. Irgendwie fühlte ich mich langsam etwas ausgeschlossen aus der Clangemeinde. Gut, die Meisten mochte ich eh nicht, aber die wenigen, bei denen dies nicht zutraf ignorierten es leider vollkommen. Nun gut, ich würde mich eben damit abfinden. Auf der Suche nach einer Beschäftigung stieß ich auf Merkurnebel, der sich beim Anführer soeben über die Beerdigung der Leichen informiert hatte. "Nun, Merkurnebel, können wir sie begraben?", erkundigte ich mich in freundlichem Tonfall. Ich mochte den Ältesten, auch wenn er mich höchstwahrscheinlich für verrückt hielt. Das war mir allerdings egal.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Mo Sep 30, 2013 10:29 pm

Eine Weile noch ging das Geraufe der beiden Kätzchen einher. Keiner der beiden Brüder mochte so recht aufgeben und so kam es, dass sie beinahe die Versammlung verpassten, die ihr Vater einberief.
War es schon soweit? Sollten sie wirklich schon Schüler werden? Zeit wurde es ja, aber irgendwie bezweifelte Kohlenjunges dies.
Als sich der schwarze Kater flach auf den Rücken legen ließ, suchte sein Blick den braungetigerten Kater, der aber schon zur Versammlung getrabt war.
"Ist ja gut, ich gebe auf...", murmelte Kohlenjunges und rappelte sich auf. "Aber das ist nur vertagt! Wenn Papa fertig ist, dann bist du fällig"
Und zum Abschluss ihres kleinen Kampfes kniff der tiefschwarze Kater seinem Bruder Drosseljunges ins Ohr und trabte dann zu Eichenjunges um sich neben ihn zu setzen.
Letzlich wurden die Geschwister nicht ernannt, aber dafür Eichenjunges und seine Schwester Libellenjunges, die der Schwarze so gar nicht leiden konnte.
Viel zu weich....
Als die Versammlung ihr Ende gefunden hatte, war Kohlenjunges einer der Ersten, der Eichenjunges - nein Eichenpfote! beglückwünschte. Doch der braungetigerte Kater hatte kaum noch Zeit für ein einfaches Junges wie ihn, jetzt da er Schüler war. Schade...aber ich bin mir sicher er wird mit mir spielen...
Und so beschloss Kohlenjunges, der bemerkt hatte, dass der Kampf nun doch seinen Tribut forderte, zu warten. Bei seiner Mama und schlüpfte daher kurz nach seinem Papa in die Kinderstube. Mit einem liebevoll gemaunzten "PAPA!", stürzte sich der schwarze Kater auf seinen getigerten Vater, der sich mit seiner Schwester Amethystjunges unterhielt. Seine graue Schwester war die meiste Zeit mit seinem Bruder Sturmjunges zu Gange, der gerade gähnend auf dem Rücken lag und mit den Pfoten nach einer Staubflocke grapschte. Alles wie immer also...

[Bei Drossel, gibt auf, hört seinem Papa zu, beglückwünscht Eichenpfote, geht in die Kinderstube, stürzt sich auf Dornenstern]
Nach oben Nach unten
Amethystseele

avatar

Rang : Kriegerin (13 Monde)
Clan : SchattenClan
Schüler/Mentor : Blütenpfote
Weiblich Anzahl der Beiträge : 73
Anmeldedatum : 22.05.13

BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Di Okt 01, 2013 9:02 pm

Ein neuer Name ? Ich überlegte kurz. ,,Dann heißt du jetzt ... Dornenstern ?!" Ich grinste meinen Vater triumphierend an. Dann bekam mein gesicht einen nachdenklichen Ausdruck. ,,Was die zukünftige 2.Anführerin getan hat ?" Ich blickte Papa irritiert an. ,,Ach du meinst mich ?" Ich hatte gerade meine Erleuchtung erlangt.
Grinsend antwortete ich : ,,Die 2. Anführerin hat dank der Mutter ein glänzende Fell. Sprich ich hab mich - freiwillig - säubern lassen. Siehst du wie toll mein Fell jetzt aussieht, Papa ?" Ich kicherte verspielt und drehte mich, um mich selbst. Als ich stehen bleiben wollte, drehte sich alles vor meinen Augen und ich plumste und unsanft auf den Boden. Jetzt tat mein Hinterteil weh ! War das die Belohnung für mein Stillhalten ? Das konnte der SternenClan mir nicht antun !
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Mi Okt 02, 2013 3:05 pm

OUT: @Cookie: Ich kenne die Regeln dieses Forums ^^
Eigentlich hatte ich vor, unerlaubt das Lager zu verlassen, aber diese Woche wird es leider mal wieder nichts mit posten & deshalb lasse ich das dann doch und editiere den Beitrag einfach ~
Nach oben Nach unten
Dornenstern

avatar

Rang : Anführer
Clan : SchattenClan
Männlich Anzahl der Beiträge : 834
Anmeldedatum : 08.04.11

BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Mi Okt 02, 2013 3:09 pm

OUT: Eben jene Regeln besagen, dass Schüler und Jungen das Lager nicht ohne Erlaubnis vom Admin oder Anfi verlassen dürfen?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Mi Okt 02, 2013 6:13 pm

OUT: Nicht ganz.

"○ Schüler und insbesondere Junge dürfen das Lager nicht ohne Erlaubnis das Lager verlassen. Junge dürfen nur in Begleitung ihrer Eltern aus dem Lager, Schüler mit ihren Mentoren oder mit deren Erlaubnis auch mit anderen Kriegern."

Wenn ich mit Kometenpfote also riskieren möchte, eine Strafe im RPG zu bekommen, dann steht mir nichts im Wege, das Lager zu verlassen.

Andernfalls sollte das bitte in den Regeln geändert werden ~

Aber eigentlich hat sich das sowieso schon geklärt, da ich die Sache gecancelt habe.
Nach oben Nach unten
Dornenstern

avatar

Rang : Anführer
Clan : SchattenClan
Männlich Anzahl der Beiträge : 834
Anmeldedatum : 08.04.11

BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Mi Okt 02, 2013 7:40 pm

OUT: Nein die Regel wurde eingeführt als dauernd Jungen aus dem Lager liefen, das im RPG selbst versteht sich ja von selbst. Vielleicht sollte noch hinzugefügt werden, mit dem solche Ausflüge abgesprochen werden müssen.

IN:
"Genau, obwohl mit mein alter Name doch ziemlich gut gefiel..." schnurrte ich bestätigend "Was meinst du?" erkundigte ich mich nach ihrer Meinung. Ich schaute mir belustigt an, wie meine Tochter ein wenig brauchte, bis sie verstand, dass ich sie gemeint hatte. "Du siehst wunderschön aus meine Kleine." schnurrte ich "Fast zum neidisch werden, mein Fell ist ganz durcheinander..." ich blickte für Amethystjunges gut zusehen verstohlen zu Sturmblüte und seufzte dann theatralisch "Du hast es wirklich gut, weißt du?" meinte ich mit einem schelmischen Grinsen.
Nach ein paar Runden Präsentieren im Kreis schien meiner Tochter aber ein wenig schwindelig geworden zu sein und sie fiel hin. "Vorsichtig, wenn du dich so viel drehst, kann dir leicht schwindelig werden." erklärte ich und versuchte ihr mit meiner Nase beim Hochkommen zu helfen. "Aber nichts was eine zukünftige 2. Anführerin erschüttert oder?"
Dann spürte ich, wie mich etwas ansprang, dem liebevollen Kampfruf nach Kohlenjunges. "Na kleiner Panther? Hast du dir einen Papa gefangen?" miaute ich lachend.

[redet mit Amethystjunges und Kohlenjunges]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Drosselbart

avatar

Rang : Krieger
Clan : Schattenclan
Schüler/Mentor : Schilfpfote
Männlich Anzahl der Beiträge : 116
Anmeldedatum : 22.05.13

BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Do Okt 03, 2013 11:08 am

Mein Bruder gab nicht klein bei, etwas wofür ich ihn schätzte. Dann hörte ich Vaters Stimme, er war also zurück vom Mondstein. Kohlenjunges vertagte unseren kampf auf später, womit ich übereinstimmte, ich wollte keine versammlung verpassen! "Gut Waffenstillstand bis dahin." miaute ich und hoppelte zu den versammelten Katzen. Jungen waren zwar nie dazu gerufen, aber ich wollte wissen, was im Clan vor sich ging, vorallem wenn es um die Führung des Clans ging.
Auf dem Blutfels sitzen...das musste ein großartiges Gefühl sein oder? Zumindest verströmte das Bild von hier unten Macht. Papa erzählte von einer toten Kriegerin, wohl die Weiße zu Füßen des Blutfelsens...Streuner...
Dann wandte er sich erstmal Ernennungszeremonien zu, ich liebte diese Zeremonien, sie strahlten etwas mystisches aus...ich konnte es gar nicht erwarten, irgendwann selbst ernannt zu werden...aber natürlich blieb ich erstmal Junges. Es war schon ein wenig frustrierend, aber lange würde es nicht mehr dauern, nur noch ein wenig. Dafür wurden Eichenjunges und Libellenjunges ernannt, ich rief den neuen Namen des braungetigerten Moosballs inbrünstig und grinste bei der Vorstellung, dass er jetzt wohl öfter sein Fell durcheinander bringen musste.
Eine Patrouille zur Suche nach dem Mörderstreuner wurde eingeteilt, der Stellvertreter, unsere Halbschwester...und noch mehr Katzen, die ich nicht so richtig kannte. Eine ziemlich große Patrouille, aber immerhin würden sie auch unser Revier verlassen. Zu gerne wäre ich mitgekommen, es hörte sich nach einem aufregenden Abenteuer an. Aber als Junges durfte ich ja nichteinmal das Lager verlassen. Ein wenig frustrierend, aber immerhin würde ich ja jetzt immer Eichenpfote belagern können?
Fröhlich trabte ich zum frischgebackenen Schüler herüber "Glückwunsch zu deiner Ernennung, dann kannst du uns ja bald ein bsichen was beibringen nicht wahr?" miaute ich mit funkelnden blau-violetten Augen. Der braungetigerte Moosball war allerdings für eine grenzpatrouille eingeteilt...würde ich halt später zurückkommen.
Ich schaute mich nach Kohlenjunges um, mein Bruder stürzte sich gerade auf Papa, also kein Kampf. Nicht das ich es da eilig hatte, ein wenig Erhohlung konnte ich wohl gebrauchen.
Die Ältesten machten sich wohl bereit Scheckenstern zu beerdigen, also setzte ich mich in die Nähe und beobachtete, was bei einer Beerdigung wohl passierte. Ob ich mitmachen durfte? Was auch immer man da machte...?

[stimmt dem Waffenstillstand zu, verfolgt die Versammluung, beglückwünscht Eichenpfote, beobachtete die Ältesten]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Fr Okt 04, 2013 2:37 pm

Wut brodelte in mir zusammen.
Wieso sterben so viele?!
während ich da saß und Dornenstern zuhörte konnte ich es kaum fassen.
Sie hat mir sowieso kaum was bedeutet.
Wenigstens bekam ich eine neue Mentorin.
Ich bejubelte alle, zwar etwas uninteressiert aber wenigstens gab ich überhaupt einen Laut von mir.
Nach dem das Clantreffen beendet war lief ich Buntherz hinterher bis sie mich zu Tintenschweif schickte.
Also gehorchte ich ihr, und suchte ihn auf.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   Fr Okt 04, 2013 3:08 pm

Unruhig tänzelte ich auf den Pfoten. Wo waren bloß alle? Wir waren die mit Abstand letzte Patrouille, die aufbrach. Und von Flüsterpfote war noch weit und breit nichts zu sehen, Buntherz war seit der Ernennung verschwunden und Schattenpfote...
Da war er ja! Immerhin, aber bisher hatte ich gedacht, meine Schülerin wäre diszipliniert.
"Hey, Schattenpfote." begrüßte ich ihn und drosch ihm freundschaftlich auf die Schulter. Ich grinste, aber nur mit dem Mund. "Hm, hast du eine Ahnung, wo deine Mentorin steckt? Oder Flüsterpfote?"
Von Flüsterpfote wusste er wahrscheinlich nichts, aber es war einen Versuch wert. Seine Mentorin jedoch müsste er eigentlich im Auge gehabt haben.
Schattenpfote sieht irgendwie Lustlos aus. Liegt das an mir, oder an seiner neuen Mentorin? Eigentlich freuten sich Schüler immer ungemein, wenn sie mit Schülerinnen zusammen auf Patrouille waren, erst recht, wenn sie mit ihnen allein waren. Abgesehen von mir und Buntherz natürlich.
Aber nichts da. Er war kein bisschen aufgeregt, nicht einmal bei dem nahe liegenden Gedanken, seiner Mentorin zu zeigen, was er bereits konnte. Komisch. Naja, was geht mich das an...
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: SchattenClan-Lager   

Nach oben Nach unten
 
SchattenClan-Lager
Nach oben 
Seite 5 von 40Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 22 ... 40  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Warrior Cats :: Off-Play :: Geschlossene Foren-
Gehe zu: