Warrior Cats

Ein Gebirge. Vier Clans. Werden sie überleben...?
 
StartseitePortalSuchenFAQMitgliederAnmeldenLogin
Auf zum Neustart des Forums! Derzeit hat sich ein kleines Team aus Forenmitgliedern zusammengesetzt, um gemeinsam daran zu arbeiten, unser geliebtes RPG-Forum zu entstauben, auszubessern und das Rollenspiel rund um die kriegerischen Katzen mit Herzblut neu zu entfachen! Vieles ist in Planung und wer mithelfen oder mehr wissen will, kann mich per Nachricht an meinen Hauptaccount Schattenauge kontaktieren. Wir freuen uns über jeden, der mit seinen Charakteren wieder bei uns einsteigen oder dazu beitragen will, das Forum auf Vordermann zu bringen! Liebe Grüße von Schattenauge, Mondsänger und Minzhauch

Teilen | 
 

 DonnerClan-Lager

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 21 ... 40  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Mi Jun 19, 2013 12:10 pm

<--- Flammenkiefern

Als ich mich in das Lager begab, merkte ich, dass Anspannung in der Luft lag.
Ich legte mich auf den kühlen Boden und beobachte die Katzen, die sich hier befanden, während ich meine Maus zuende aß.
Ich hoffte, dass ich bald aufgeklärt werden würde. Meine Tour hat anscheinend länger gedauert, als ich gedacht hätte.



OUT: Ich habs bearbeitet, sorry. Kommt nicht mehr vor.


Zuletzt von Honigrose am Mi Jun 19, 2013 12:55 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Zu wenig Sätze :))
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Mi Jun 19, 2013 12:50 pm

OUT: Verwarnung für Honigrose. Zwei-Satz-Beiträge sind nicht erlaubt. Bitte die Regeln gründlich lesen!
Nach oben Nach unten
Mausefell

avatar

Rang : Heilerin (ca. 44 Monde)
Clan : DonnerClan
Weiblich Anzahl der Beiträge : 249
Anmeldedatum : 07.01.12

BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Mi Jun 19, 2013 2:51 pm

Weich lag Schattenkralles Fell an dem ihren. Wieder stieg ein leises Schnurren in Mausepfotes Kehle auf, auch wenn es diesmal nicht nur glücklich klang. Der Konflikt in ihrem Inneren dämpfte ihre gute Stimmung, die ihr wie Honig die Augenblicke versüßte. Du darfst das hier nicht tun! Lass es nicht zu!, schrie eine Stimme in ihrem Kopf und vor Kummer schloss die wildfarbene Kätzin die Augen. Warum muss der SternenClan uns das antun? Eine Träne wollte über ihre Wange kriechen, aber mit einem energischen Blinzeln verhinderte Mausepfote dies. Sie hatte kein Recht zu weinen, denn schließlich hatte sie sich ihre Zukunft ausgesucht und die Konsequenzen gekannt. Aber, dass es so schrecklich sein würde, hätte ich mir niemals vorstellen können, dachte sie bitter. Mit einigen tiefen Atemzügen versuchte sie, sich wieder zu beruhigen, um besser nachdenken zu können. Sie konnten so einfach nicht weitermachen.
Plötzlich versteifte sich Schattenkralle neben ihr. Furcht flackerte in Mausepfote auf. Im Prinzip hatte sie ihm gerade ihre starken Gefühle für ihn gestanden …ihrem besten Freund! Erwiderte er ihre Gefühle überhaupt? Oder sah er sie nur als beste Freundin? Mit zitternder Schwanzspitze wartete die Wildfarbene auf seine Reaktion. Was, wenn er sich jetzt von ihr distanzieren würde? Würde sie das aushalten können? Eigentlich wäre es so genau richtig, dachte die Kätzin traurig und wandte den Blick von dem dunklen Kater ab. Was ich fühle, darf nicht sein. Es ist ein Verstoß gegen das Gesetz der Krieger. Aber ich kann einfach nicht anders …
Seine gemurmelten Worte hörte sie kaum, auch wenn die Berührung seiner Wange Stromschläge durch ihren Körper schickte. Ihr Nackenfell stellte sich auf, als sein Atem ihren Pelz steifte. Fast versank sie in diesem einen Moment, konnte sich jedoch gerade noch zusammenreißen. Du darfst das nicht! Du bist eine Heilerkatze! Bebend machte sie einige Pfotenschritte zurück und unterdrückte ihre Gefühle so gut es ging, auch wenn dabei ein schmerzhafter ihr Herz durchbohrte wie eine scharfe Kralle. Aber so war es richtig. So musste es sein.
Wieder wollte eine Träne ihre Wange herunterlaufen, als Schattenkralle über seine Gefühle sprach. Er schien kaum die Beherrschung behalten zu können. Ihm geht es so wie mir!, dachte Mausepfote, fast erleichtert über diesen Umstand. Doch das würde alles nur noch schwerer machen.
Er wandte den Blick ab, doch die Schülerin konnte seine Trauer trotzdem spüren. Ihr Pelz prickelte und es juckte ihr in den Pfoten, ihn zu trösten. Aber ihr Verstand stemmte sich entschlossen dagegen, denn wie Schattenkralle gesagt hatte, stand ihre Karriere als Heilerin, ja, ihr ganzes Leben im Clan auf dem Spiel. Heftige Gefühle stürmten auf sie ein, die Mausepfote sofort wieder zurück drängte. Er hat Recht! Fast wollte sie wiedersprechen, konnte sich jedoch fangen, bevor ein Wort aus ihrem Mund kam. Stattdessen quittierte sie seine Worte mit einem knappen Nicken.
„Du hast Recht.“, miaute sie leise und ihre Schnurrhaare bebten vor Kummer, während alles in ihre danach schrie, ihm zu widersprechen. Und trotzdem behielt ihr Verstand die Oberhand. „Wir dürfen das hier nicht tun, es ist  …. falsch.“ Das letzte Wort brachte sie kaum über die Lippen und hoffte fast, dass Schattenkralle es nicht gehört hatte. Wie konnte es falsch sein, für eine andere Katze zu fühlen? Sie schluckte diese Frage herunter, schloss kurz die Augen und blickte Schattenkralle dann direkt ins Gesicht. „Von nun an sollten wir uns aus dem Weg gehen. Es tut mir Leid. Ich … ich werde es nie vergessen …“ Bei den letzten Worten brach ihre Stimme und eine Träne kullerte leise ihre Wange herunter. Traurig fixierte sie Schattenkralles hübsche Augen. Dann hob sie ihren Schwanz, bog ihn nach vorne und berührte den dunklen Kater ein letztes Mal mit der Schwanzspitze an der Wange. „Es tut mir Leid…“, hauchte sie kaum hörbar. Ruckartig wandte sie sich ab und ließ die Maus halb aufgegessen vor Schattenkralles Pfoten liegen. Ihr ganzer Körper zitterte, aber so war es richtig. Ich habe das Richtige getan, sagte sie sich, während sie in den Heilerbau zu ihren Vorräten tappte und begann, diese zu überprüfen. Alle Gedanken und Gefühle sperrte sie aus, denn sie hätten ihr nur die Arbeit erschwert. Von jetzt an würde sie sich wieder völlig auf ihre Ausbildung konzentrieren. Das beständige Stechen in ihrem Herzen konnte sie jedoch trotz aller Mühe nicht vergessen.
 
[redet mit Schattenkralle, geht in den Heilerbau und kontrolliert die Vorräte]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Beerentraum

avatar

Rang : Kriegerin
Clan : Donnerclan
Schüler/Mentor : Taubenpfote
Weiblich Anzahl der Beiträge : 132
Anmeldedatum : 12.06.13

BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Mi Jun 19, 2013 3:25 pm

Schrottplatz---->

Ich betrat das Lager. Drei Mäuse baumelten aus meinem Maul. Ich hatte sie unterwegs gefangen.
Wenn mich jemand fragen würde wo ich gewesen war, würde ich die Wahrheit sagen.
Ich schwenkte den Kopf und warf meine Beute auf den Frischbeutehaufen, schnappt mir ein Eichhörnchen und machte mich auf den Weg zum Bau der Krieger. Zu meiner Schwester. Ich riss die Augen auf als ich bemerkte wie sich viele Krieger um den armen Neuankömmling scharrten. Ich sagte nichts. 
Ich wollte nicht gefragt werden wo ich so lange war.
Angekommen in meinem Nest stupste ich Blütenwind an. 
"Bin wieder da! Und ich habe Dad immer noch nicht gefunden...", miaute ich trocken. 
Ich sah immer wieder den Kater vor mir. Diesen Kater mit den goldenen Augen. 
Ich schüttelte den Kopf. Ich durfte ihn nicht mögen. 
"Und ich habe was zu Essen mit gebracht. Was hast du so gemacht?", fragte ich die hellbraune Kätzin.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Mi Jun 19, 2013 7:16 pm

Mein Herz schmerzte so, als würde es von eiskalten Krallen zerfetzt. Mausepfote zuckte vor meiner Berühung zurück, den Blick getrübt von Trauer. Ich sah sie an, verzweifelt, wollte sie an mich ziehen und trösten, ihren wunderschönen Pelz spüren. Aber auch Mausepfote stellte den Clan vor die eigenen Interessen. Wie sehr hatte ich mir gewünscht, sie würde meinen Vorschlag ablehnen, würde bei mir bleiben, wie immer, und sagen, dass alles wieder gut werden würde. Doch diesmal war es anders. Es gab kein Happy End. Aus ihr sprach die Heilerkatze, die dem DonnerClan dienen wollte, und nicht die Mausepfote, die ich sein Kondesbeinen an kannte. Doch so war es nunmal richtig. In mir wehte der Sturm der Blattleere, ließ alles gefrieren und riss Wunden in meine Seele. Ich wollte verzweifelt aufjaulen, doch ich blieb Stumm. Der Clan war die oberste Priorität. Als Mausepfote weinte, brach ich zusammen. Nicht äußerlich, aber im inneren. Ihre Berührung ließ mich erzittern, meine Flanken bebten, mein Atem ging Rau. Nein, sie durfte nicht gehen, ich brauchte sie zum Leben! Die kurze Berührung an meiner Wange war ein endgültiger Abschied. Von nun an wollte sie mich verlassen, mir aus dem Weg gehen. Ich wandte mich zu ihr, mit verzweifelter Miene, doch sie verschwand im Heilerbau. Ich folgte ihr, sah sie die Kräuter sortieren, und blieb am Eingang stehen.
,,Mausepfote, ich....ich...ich..." nein, das Wort ging nicht über meine Lippen. Ich dürfte es ihr nicht schwerer machen. Sie dürfte von meinen Gefühlen nichts erfahren.,,Ich werde dich vermissen.." sagte ich mit brüchiger Stimme, trat an sie heran, und ,,küsste" sie in diesem Moment wo und niemand beobachtete zärtlich auf die Wange, so dass mein Herz raste und so laut schlug, dass ich fürchtete sie würde es hören. Dann wandte ich mich um, und trat auf die Lichtung hinaus.
Ich hatte meine beste Freundin verloren. Und mein Herz zugleich.
Meine Miene wurde so dunkel wie der Nachthimmel, und ich trat zurück zu der Menge, trieb die Schaulustigen ungeduldig zurück.
,,Wenn ihr alle auf ihn einredet, wird der Streuner nie mit Farnstern sprechen können.." knurrte ich mit Augen wie aus Stahl.
Nach oben Nach unten
Mausefell

avatar

Rang : Heilerin (ca. 44 Monde)
Clan : DonnerClan
Weiblich Anzahl der Beiträge : 249
Anmeldedatum : 07.01.12

BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Mi Jun 19, 2013 7:46 pm

Schattenkralles Geruch wehte ihr in die Nase, als sie gerade ihren Vorrat an Wacholderbeeren überprüfte. Nur mit Mühe schaffte es die Kätzin, nicht zu zittern. Der Schmerz in ihrer Brust wurde heftiger, tobte bald wie ein Gewittersturm und drohte, ihren Verstand mit sinntflutartigen Gefühlswellen zu begraben. Schon wollte sie sich umdrehen, Schattenkralle sagen, dass er ihre Worte nicht ernst nehmen sollte, dass sie immer mit ihm zusammen sein wollte. Aber sie tat es nicht. Der Clan muss an erster Stelle stehen, sagte sie sich, ich wandle auf anderen Pfaden. Der SternenClan verbietet Heilerkatzen einen Gefährten aus gutem Grund.Aber diese Gedanken waren keinesfalls tröstlich.
Der Kater trat an die wildfarbene Kätzin heran, deren Herz so wild zu pochen begann, als wolle es ihrer beengenden, kleinen Brust entfliehen. Er hauchte ihr einen zärtlichen 'Kuss' auf die Wange und flüsterte einige Worte, die Mausepfote nur mit größter Mühe durch das Rauschen in ihrem Ohr hören konnte. Nun war es endgültig. Er würde sie verlassen, weil sie es so gewollt hatte. Nein! Ihr Herz begehrte auf, hüpfte wild gegen ihre Brust und wollte, dass sie sich an den zweiten Anführer schmiegte, seinen Geruch in der Nase hatte und seine Worte im Ohr. Ihre kleinen Pfoten zitterten erbärmlich vor Trauer und Verzweiflung. Dann wandte sich Schattenkralle ab und ging. Verließ sie. Mit weit aufgerissenen, blauen Augen drehte Mausepfote sich ebenfalls um und sah dem Kater nach. "Geh bitte nicht ...", flüsterte sie, doch so leise, dass nur sie es hören konnte. "Ich ... liebe dich ..." Aber es war zu spät. Er war gegangen.
Mit Tränen in den Augen wandte sich Mausepfote wieder ihrer Arbeit zu. Einige Wacholderbeeren waren aufgrund ihrer Unachtsamkeit beiseite gerollt, also sammelte die Schülerin sie schnell zusammen und legte alles auf ein ordentliches Häufchen. Während sie ihre Arbeit verrichtete, Blätter ordnete und aussortierte, beruhigten sich ihre Gefühle und Gedanken wieder. Es war richtig, redete sie sich ein, immer wieder. Es war richtig. So muss es sein. Und trotzdem wusste sie genau, dass sie Schattenkralle nie würde vergessen können.

[verabschiedet Schattenkralle, sortiert weiter Kräuter]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Do Jun 20, 2013 12:39 pm

Ich warf noch einen letzten Blick auf den Streuner und Verräter, ehe ich mich abwand und umdrehte, mit der Absicht, erst mal aus dieser Menge heraus zu kommen, die den Kater umzingelte, sodass sich nicht mehr von allen Seiten Pelze an mich drückten und die Luft stickig wurde, während sich die Meinungen teilten, ob er wohl ein Lügner und Betrüger war, oder ob man ihn zurück in den Clan hohlen sollten, was seine Töchter wohl besonders hofften. Ich hoffte nur, dass sie - besonders Magnolienpfote - nicht all' ihre Zeit mit ihrem Vater verbringen würde, sondern mit die Chance geben würde, mit ihr zu reden und ihr zu erklären, dass keiner der Vorwürfe, die Glutseele mir vor einigen Stunden gemacht hatten, stimmten. Ich wollte nicht nur Junge und meinen Spaß mit der Schülerin!
Als ich wieder aus meinen Gedanken aufwachte, fand ich mich nur wenige Katzenlängen neben meiner Clangenossin Honigrose wieder. Ich hatte nicht oft mit ihr zu tun gehabt, aber da ich gerade Lust auf einen Plausch hatte und jeder Andere irgendwie beschäftigt schien, setzte ich mich zu ihr und lächelte freundlich.
"Hallo, Honigrose.", miaute ich freundlich zu der Grünäugigen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Do Jun 20, 2013 4:26 pm

First Post
Dösend lag ich im Kriegerbau. Von dem Trubel da draußen bekam ich nichts mit. Wann Beerentraum wohl wieder kommt? Ob sie schon wieder unseren Vater sucht? Wahrscheinlich. Ich glaube ja nicht, dass er noch lebt. Aber natürlich würde ich ihr das nie sagen, das würde nur wieder Streit geben. Und ich hasste es, mit meiner Schwester zu streiten!
Seufzend drehte ich mich auf die andere Seite. Doch dann stand ich auf und verließ den Bau. Ich war eine Kriegerin und sollte nicht faul im Nest schlafen. Prüfend schaute ich mich um. Ich runzelte verwirrt die Stirn, als ich sah, dass sich viele Katzen um einen fremden Kater scharrten. Oder warte, war er fremd? Ich kramte in meinem Gehirn nach Erinnerungen an diese Katze. Schließlich zuckte ich mit den Schultern und schaute mich gelangweilt um. Keiner schien mich zu brauchen. Vielleicht gehe ich nachher noch jagen... Gähnend drehte ich mich um und legte mich wieder in ein Nest. Ich wusste nicht, was heute mit mir los war. Ein Teil von mir wollte hier raus, den frischen Wind in meinem Fell spüren und für meinen Clan jagen. Aber der andere wollte einfach nur faul hier herumliegen und nichts tun. Wieder gähnte ich und schüttelte den Kopf. Um nicht einzuschlafen setzte ich mich auf und tigerte eine Zeit lang herum.
Doch da hörte ich Beerentraums Stimme. Sie war zurück! Freudig miaute ich ihr zu. An ihren Ausdruck in ihren Augen wusste ich, dass sie auch dieses Mal erfolglos nach Vater gesucht hatte. Sie bestätigte meine Vermutung. "Hey, lass den Kopf nicht hängen! Wir werden ihn schon irgendwann finden...", versuchte ich meine Schwester aufzumuntern. Auch ich vermisste ihn, doch im Gegensatz zu Beerentraum denke ich, dass er tot ist. Oder als Hauskätzchen lebt.
Als mir der Geruch von Eichhörnchen in die Nase stieg, bemerkte ich, dass mein Magen schon vor Hunger knurrte. Ich lächelte und miaute: "Sehr gut, endlich was zu essen!" Nachdenklich schaute ich sie an. Ja, was hatte ich getan? Mal überlegen, ich habe geschlafen, die anderen beobachtet, nachgedacht und versucht nicht einzuschlafen. Verlegen zuckte ich mit den Ohren. Das würde ich ganz sicher nicht sagen, das würde mich blamieren! "Och, dies und das...", murmelte ich deshalb. "Wo hast du denn nach Vater gesucht?", wechselte ich schnell das Thema.

                                                                                                                   
Nach oben Nach unten
Beerentraum

avatar

Rang : Kriegerin
Clan : Donnerclan
Schüler/Mentor : Taubenpfote
Weiblich Anzahl der Beiträge : 132
Anmeldedatum : 12.06.13

BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Do Jun 20, 2013 6:41 pm

Ich senkte niedergeschlagen den Kopf als Blütenwind über das Thema Goldbrand sprach. 
Falsch. Ich hatte angefangen. 
"Schrottplatz!", hauchte ich fast lautlos.
Hoffentlich würde sie mir abkaufen das ich nur nach unserem Vater gesucht hatte. 
Nein schon wieder falsch. Ich hatte nur nach Goldbrand gesucht und war dabei auf einen Kater gestoßen der mir gefallen hatte. ich hatte keinen Fehler gemacht. 
Ich hatte ihm nicht mal meinen Namen gesagt. Ich schüttelte den Kopf. Mein Appetit war mir vergangen. Ich sah ihr schweigend zu wie sie ihr Stück Eichhörnchen verschlang. Ich nahm einen Bissen und beruhigte mich als mir der herzhafte Duft der Beute in die Nase stieg. 
Ich schob meiner Schwester noch de Rest meines Anteils hin. 
"Bin satt.", miaute ich schnell und sah weg. 
Die goldenen Augen wollten immer noch nicht aus meinem Kopf verschwinden. Ich setzte mich auf und winkte Honigrose zu. Ich hatte noch nie sehr viel mit anderen Katzen gesprochen, aber dies war etwas was  ich nun verändern wollte. "Hallo Honigrose!", rief ich nun lauter. 
Hoffentlich fragte sie nicht wo ich gewesen war.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Do Jun 20, 2013 7:18 pm

Ich blickte auf, als jemand den Namen der Kriegerin rief, neben welcher ich mich gerade gesetzt hatte und ein Gespräch hatte aufbauen wollen.
Nun, wenn also noch jemand sich zu uns gesellen wollte, würde ich nichts dagegen haben, und mich vielleicht auch mit der rötlichen Kätzin namens Beerentraum gut verstehen. Wer weiß?
Mit dieser Kriegerin hatte ich ebenfalls noch nicht so viel zu tun gehabt, aber das könnte man ja schnell ändern, oder etwa nicht?
"Setz' dich zu uns.", miaute ich und deutete mit der Schweifspitze auf einen Platz neben mir und Honigrose.
Nach oben Nach unten
Beerentraum

avatar

Rang : Kriegerin
Clan : Donnerclan
Schüler/Mentor : Taubenpfote
Weiblich Anzahl der Beiträge : 132
Anmeldedatum : 12.06.13

BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Do Jun 20, 2013 7:33 pm

Ich sah zu Honigrose. Neben ihr saß Fuchspranke und so weit ich wusste hatte ich noch nie ein Wort mit ihm gewechselt. Ich stand auf. Ich setzte müde eine Pfote vor die andere. Ich hatte nicht viel geschlafen in letzter Zeit. "Hallo.", miaute ich leise. Anscheinend war der Kater ganz nett. Vor meinem inneren Auge tauchtrn wieder 2 goldene Augen auf. Ich kniff die Augen zusammen bis das Bild verschwand. Dann wandte ich mich an Honigrose und Fuchspranke. "Was ist denn jetzt mit dem Fremden. Ist er Silberhauch?", ich zuckte mit einem Ohr und setzte mich schließlich.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Do Jun 20, 2013 8:04 pm

Als Beerentraum auf uns zu schritt, musterte ich sie kurz.
Sie hatte einen goldenen Pelz, in dem auch sandfarbene und rote Spuren vorzufinden waren. Wäre ihr Pelz nicht so lang gewesen, hätte man, würde man es nicht besser wissen, fast vermuten können, sie würde mit Goldschilf und mir verwand sein.
Ihre grünen Augen waren zugegeben schön, doch nicht mit Magnolienpfote's zu vergleichen. Wieso dachte ich nur so oft an die kleine, silberne Schülerin?
"Hallo ~", erwiderte ich mit einem warmen Ton in der Stimme, den der Gedanke an die Schwester der Gefährtin meines Bruders hervorgerufen hatte.
"Ja, das scheint tatsächlich Silberhauch zu sein. Ich weiß nicht genau, was ich davon halten soll.", antwortete ich auf ihre Frage hin und blickte kurz noch mal in die Richtung der Menge.


Zuletzt von Fuchspranke am Do Jun 20, 2013 8:29 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Beerentraum

avatar

Rang : Kriegerin
Clan : Donnerclan
Schüler/Mentor : Taubenpfote
Weiblich Anzahl der Beiträge : 132
Anmeldedatum : 12.06.13

BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Do Jun 20, 2013 8:20 pm

Out: @Fuchspranke Beerentraums Augen sin grün.

Er wusste nicht was er von Silberhauch halten sollte. "Ich auch nicht... Ich weiß auch nicht was ich davon halten sollte.", miaute ich. "Zu viel Aufmerksamkeit. Der Arme.",hauchte ich wobei ich meine Gedanken nicht aussprach.
"Bist du irgendwie traurig?", fragte ich jetzt. Er war niedergeschlagen. Das konnte ich sehen.
Bei dem Gedanken daran das ich meinen Vater nicht gefunden hatte, stiegen Tränen in meine Augen. Ich wischte sie schnell weg. Bloß keine Gefühle zeigen. Dachte ich. Ich lächelte den beiden Katzen traurig zu.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Do Jun 20, 2013 10:16 pm

Mein Gesichtsausdruck wurde kritisch, als der silberne Kater nicht die geringsten ANstalten machte, etwas zu sagen. Also schnippte ich genervt mit dem Schweif und entließ den Rest der Katzen um ihn herum. Mit einem Maunzer, der nicht schrill, aber gänzlich nicht in einem zarten Ton verflog, forderte ich meinen Stellvertreter und Neffen auf, sich zu mir zu begeben. Sein Gesichtsausdruck war ernst und spiegelte meine Miene perfekt wieder. Ich lächelte, als ob ich ihm eine riesige Aufgabe entgegenbringen würde, dem war auch so. Endlich würde er mir beweisen können, dass er seinem Rang würdig war.
"Schattenkralle, ich möchte, dass du diese Sache geregelt bekommst. Ich weiß, ich kann auf dich zählen und ich weiß, deine Entscheidung wird wie die Meine sein." Ich nickte ihm aufrichtig und anerkennend zu, ehe ich meinen Kopf herumschwung und meine Pfoten Richtung Ausgang setzte. Ich brauche Zeit... Zeit zum Nachdenken. Zeit zum Überlegen. Zeit, um meinem Clan endlich wieder dienen zu können, ihn leiten zu können. 


tbc: Weiten des Meeres
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Do Jun 20, 2013 10:39 pm

Irritiert beobachtete ich, wie Farnstern Regentänzer und mich anscheinend vollkommen ignorierte und alles an Schattenkralle übergab. Das galt hoffentlich nicht nur für die Streunersache? Obwohl es mir lieber gewesen wäre, beiden Katern von der Streunergruppe zu berichten.
Farnstern hatte schon das Lager verlassen, wohin auch immer...also sollte ich Schattenkralle berichten? Diese unbekannte Streunergruppe war eindeutig wichtiger, als der verlauste feige Kater, der hoffentlich sobald wieder verschwand, wie er aufgetaucht war. Der Donnerclan brauchte Krieger, aber Krieger, drehten ihrem Clan nicht in seinen schwersten Stunden den Rücken zu, ganz zu schweigen von der Entführung von Jungen.
Ich trat an den schwarzen Stellvertreter heran "Schattenkralle, wir haben einen wichtigen Bericht von den Grenzen." miaute ich eindringlich und hoffte, dass der Kater mich nicht auch ignorieren würde.

[schaut Farnstern hinterher, spricht Schattenkralle an]
Nach oben Nach unten
Orchideenmond

avatar

Rang : Krieger
Clan : SchattenClan
Schüler/Mentor : Abendpfote
Männlich Anzahl der Beiträge : 158
Anmeldedatum : 01.12.12

BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Fr Jun 21, 2013 9:13 am

OUT: Farnstern, Kristallpfote hatte Never auf Seite 101 antworten lassen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Fr Jun 21, 2013 1:01 pm

Out: entschuldigt, ich habe gerade eine wichtige Sache zu tun! Auf alles andere komme ich später zurück Wink
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Fr Jun 21, 2013 4:36 pm

[  OUT: Okay, tut mir leid, Beerentraum, ich hab' es schon bearbeitet.  ]

"Ja .. er scheint nicht so auszusehen, als wenn er diese ganze Aufmerksamkeit um ihn herum sonderlich genießen würde.", miaute ich und leckte mir nach meinem Satz über die linke Pfote, die ich mir dann ein, zwei mal über den Kopf strich, um mir mein rötliches Fell anzulegen.
Ich selber würde zwar nicht um diese Aufmerksamkeit betteln, aber wenn es mich betreffen würde, hätte ich auch nichts dagegen. Ich war niemand von denen, die es mit allen Mitteln dagegen wehrten, im Mittelpunkt zu stehen.
Ich zuckte, im ersten Moment ein wenig verwirrt, mit dem Ohr, als Beerentraum mich fragte, ob ich irgendwie traurig war. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass diese Frage folgen würde.
"Uhm .. nein, nicht dass ich wüsste.", antwortete ich, da ich mir selber nicht ganz im Klaren war, ob ich nun wirklich traurig war, oder nicht.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Fr Jun 21, 2013 4:42 pm

Verblüfft starrte ich auf das Eichhörnchenstück, dass mir Beerentraum zugeschoben hatte. Dann sah ich zu ihr. Irgendetwas stimmte hier nicht! Als sie meinen Blicken auswich war ich mir sicher. "Stimmt etwas nicht?", fragte ich vorsichtig. Sie kam zwar jedes Mal traurig von ihrer Suche zurück, aber dieses Mal war etwas anders. Ich konnte nur nicht herausfinden was. Ich bin ihre Schwester, sie erzählt es mir, wenn sie bereit ist. Geduldig wartete ich, bis sie mir antwortete. Doch sie ging. Enttäuscht schaute ich ihr nach und seufzte frustriert. Ich rappelte mich vom Boden auf und blieb etwas unschlüssig sitzen. Schließlich stand ich auf und trottete nach draußen. Die Sonne schien mir auf das Fell und ließ es glitzern. Erfreut, dass sie Sonne schien, hob ich meinen Kopf in Richtung Sonne, schloss die Augen und genoss die Wärme. So blieb ich einen kurzen Moment stehen. Dann seufzte ich verträumt und sah mich nach meiner Schwester um. Sie saß bei Fuchspranke und Honigrose. Ich machte einen Schritt auf sie zu, blieb aber stehen. Beerentraum war schließlich ohne ein Wort gegangen. Da konnte ich schon ein wenig nachtragend sein. Und ich konnte sehr nachtragend sein! Abrupt drehte ich mich um und stolzierte davon.
Nach oben Nach unten
Glutseele

avatar

Rang : Kriegerin
Clan : Donnerclan
Weiblich Anzahl der Beiträge : 345
Anmeldedatum : 13.03.12

BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Fr Jun 21, 2013 9:26 pm

Ich folgte meinem weißen Bruder an der lärmenden Menge vorbei, das Eichhörnchen nahm ich mit, ich hatte hunger. Ich kaute schon im Gehen auf meiner Mahlzeit rum, nicht unbedingt bequem, aber lecker. Flockenfeder bog außerhalb des Lagers rechts ab und als ich ihm folgte und mich setzte, hatte ich nur noch ein halbes Eichhörnchen im Maul. Als ich mich zu dem weißen kater setzte, verschlang ich schnell den Rest. Flockenfeder hatte tief durchgeatmet und begann jetzt zu reden, er sprach von seiner ehemaligen Mentorin und von unserem verräterischen Vater. Dann kam er auf eine Donnerclankriegerin zu sprechen, an der er manchmal hing, wenn er nicht gerade in einer dunklen Ecke gehangen hatte...sie war nach dem Kampf um die Rotfelskluft verschwunden, soweit ich wusste, aber gehörte nicht zu den Toten. Mir gefiel die Richtung, in die das Gespräch ging nicht ganz, zumindest wusste ich nicht, worauf er hinaus wollte, auch wenn er anscheinend nur darauf einging, was er verloren hatte...Sollte er sich halt an uns halten, wir hauten nicht einfach ab. Sicher war mir niemand je so wichtig, wie meine Schwester, aber Flockenfeder war trotz allem mein Bruder, Familie. Und im Gegensatz zu unserem Onkel Farnstern hatte er Gründe, warum er sich kaum mit uns abgab, auch wenn ich sie nicht nachfühlen konnte.
Dann kam der Satz, der Satz der mich aufspringen und meinen Bruder mit brennden Blicken durch bohren ließ "Du fliehst?!" knurrte ich und brauchte viel Kraft, um meine Stimme leise zu halten. Ich spitzte die Ohren und lauschte, aber niemand war hier, niemand außer uns drei. "Ist Weglaufen das Einzige, was du kannst." forderte ich bitter eine Antwort von meinem Bruder, der anscheinend tatsächlich vorhatte, jetzt komplett wegzulaufen...vor allem. Weglaufen, machte er in seinem Leben je was anderes?
"Ist Abhauen wirklich das Einzige in deinem Leben, was du kannst?" verständnislos starrte ich ihn an "Seit es Schwalbenschwinges Tod ist es das Einzige was du tust!" fasste ich das Leben meines Bruders zusammen "Mutter hat für dich anscheinend auch erst wirklich wieder eine Bedeutung seit sie weg ist...als sie lebte und sich um dich kümmern wollte, hast du deine Trauer vorgezogen. Überhaupt dir scheint, was du verlierst so viel wichtiger zu sein, als das was du hast oder haben könntest." knurrte ich leise und kurz mischte sich ein bedrohlicher Unterton in meine Stimme, der aber gleich wieder verschwand. Wie konnte er einfach abhauen? Und dann ausgerechnet den zwei Verrätern in seinem Leben hinterher...vielleicht passte es, in dem Wesenzug kam er wahrscheinlich mehr nach unserem Vater als meine Schwester oder ich. "Du läufst einer Kätzin hinterher, die dich ohne ein Wort verlassen hat und willst Rabenflügel zur Rede stellen? Mach dich nicht lächerlich, dir dürfte sehr viel bewusster sein als mir, dass deine Chancen einen der Beiden zu finden nicht besonders groß sind, du dürftest deinen Kopf um einiges ausgiebiger nutzen als ich...Und was willst du unserem dreckigen Vater sagen? Dass du ganz und gar nach ihm kommst? Dass du auch abhaust und deine Familie zurück lässt?" in meinem Blick mischte sich sich Ärger mit tiefer Enttäuschung. Seit wann war mein Bruder so eine Mausehirn, so ein kleines feiges kleines Fuchsherz? "Schön nun wissen wir, was wir dir bedeuten..." schloss ich verbittert meine leise wutentbrannte Rede ab "Für dich zählen offensichtlich nur die Katzen, die nicht mehr da sind."

[folgte Flockenfeder aus dem Lager, knurrt ihn leise und wütend an]


Zuletzt von Glutseele am Sa Jun 22, 2013 12:46 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Eisstern
Administratorin
avatar

Rang : Anführerin [39 Monde]
Clan : DonnerClan
Schüler/Mentor : //
Weiblich Anzahl der Beiträge : 524
Anmeldedatum : 15.03.12

BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Fr Jun 21, 2013 10:19 pm

Wortlos erhob ich mich von meinem Platz, als Flockenfeder voran das Lager verließ und Glutseele ihm folgte. Kurz zögerte ich, irgendetwas sagte mir, dass mir dieses Gespräch nicht gefallen würde. Doch er war immer noch unser Bruder, also musste ich ihm folgen, wenn er mit uns reden wollte. Und so setzte auch ich mich in Bewegungen und lief den beiden nach hinaus aus dem Lager.
Etwas überrascht blinzelte ich, als mein weißer Bruder anfing, von seinem Leben zu erzählen. Von Katzen, die er kennen und lieben gelernt hatte und die ihn irgendwann verlassen hatten. Von Schwalbenschwinge, Rabenflügel, Rabennacht, Rauchschleier. Es schien fast so, als wollte Flockenfeder Mitleid erzeugen, als wollte er in uns eine neue Stütze finden. Jetzt auf einmal..., dachte ich, doch er sprach bereits weiter.
Und was er dann sagte, ließ mich erstarren. Er wollte...weg. Den Clan verlassen. Rauchschleier und unseren Vater suchen. Alles hinter sich lassen, um eine stumme Kätzin und einen verräterischen Kater - die wohl beide wahrscheinlich schon tot waren - zu suchen. Völlig aussichtslos. Und doch schien unser Bruder vollkommen von seinem Unterfangen überzeugt zu sein.
Schweigend hörte ich zu, wie Glutseele ihn anfauchte. Ich gab ihr in den meisten Punkten Recht, anscheinend hatte Flockenfeder wohl seinen Verstand verloren. Doch dieser Wutausbruch war völlig sinnlos. Verstehst du es nicht, Schwester? Wir sind ihm egal. Er wird gehen, egal was wir sagen. Dieses Gespräch hier dient doch lediglich der Information, dachte ich und sah sie an, vielleicht würde sie meine Gedanken hören.
Ohne aber zu warten sah ich nun wieder zu Flockenfeder und erhob mich. "Ich dachte immer, wir wären eine Familie. Klar haben Glutseele und ich mehr Zeit miteinander verbracht, auch ohne dich. Aber du hast dich nie auch nur eine Spur für uns interessiert. Für dich gab es immer nur Schwalbenschwinge. Und später Rauchschleier. Alle Kätzinnen waren dir wichtig, nur deine eigenen Schwestern nicht. Das zeigt sich auch jetzt noch", miaute ich mit kalter Stimme und wandte mich ab. Glutseele hatte doch immer Recht gehabt. Kater waren unzuverlässig, feige und flohen irgendwann alle. Selbst unser Bruder.
"Von mir aus kannst du abhauen. So einen Feigling will ich gar nicht als Bruder. Tritt ruhig in Vaters Fußstapfen, hau genauso feige ab wie er. Doch glaub ja nicht, dass du mir auch noch einmal unter die Augen treten kannst." Mit diesen Worten wandte ich mich endgültig ab und stapfte davon zurück ins Lager.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.warriorcats-rpg.com
Beerentraum

avatar

Rang : Kriegerin
Clan : Donnerclan
Schüler/Mentor : Taubenpfote
Weiblich Anzahl der Beiträge : 132
Anmeldedatum : 12.06.13

BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Fr Jun 21, 2013 11:04 pm

"Das ist gut...", miaute ich abwesend.
Meine Blicke galten jetzt Blütenwind. Etwas stimmte nicht mit mir, da hatte sie recht. Ich wollte ihr nachlaufen doch mein Blick wanderte zu Fuchspranke und Honigrose. Höflich neigte ich den Kopf. "Ich glaube ich muss etwas mit Blütenwind besprechen."
Dann preschte ich meiner Schwester hinterher.
"Ich weiß nicht genau. Da ist einerseits die Enttäuschung und noch etwas anderes... Vielleicht auch jemand anderes." Ich sah kurz zurück zu Honigrose und Fuchspranke. Das Bild der. goldenen Augen flammte in meinem inneren Auge auf. Ich keuchte erschrocken und taumelte einige Schritte, bevor ich mich wieder fing.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Sa Jun 22, 2013 8:41 am

Verstört trat ich aus der Katzenmenge zurück. Ich zitterte, das Gedränge machte mich wahnsinnig. Allen Ernstes machte Farnstern die Fliege und überlies Schattenkralle die Verantwortung. Hallo ?! Ging's noch ? War jetzt der gantze Clan durchgedreht ? Langsam verstand ich Glutseele Einstellung. Einfach abschotten, niemanden an sich ranlassen und so kalt wirken, dass niemand etwas mit dir zu tun haben will. Sollte ich auch mal probieren.
Doch allen voran war Silberhauch, ein Kater, der doch mein Vater war, aber auch nicht. Nichts hate sich an ihm geregt, als wir ihn ,,Papa" nannten. Kein Aufblitzen einer Erinnerung in seinen blauen Augen, die ich so sehr vermisst hatte. Konnte das wirklich sein, hatte Silberhauch sein Gedächtnis verloren ?
Ich mochte gar nicht daran denken und riss mich von Sonnenpfote los.
Mein Blick glitt durchs Lager und blieb an Fuchspranke hängen. Doch der saß bei anderen Kriegerinnen und ich hatte keine Lust zu stören. Soerschwand ich bedrückt in den Schülerbau und lies da in mein Nest fallen. Die pfoten  unter dem Körper versteckt und den Schweif an der Nasenspitze, rollte ich mich zusammen und schloss die Augen. Schlafen konnte ich nicht, aber zumindest hatte ich meine Ruhe !
Nach oben Nach unten
Silbermond

avatar

Rang : Kriegerin (19 Monde)
Clan : DonnerClan
Schüler/Mentor : -
Weiblich Anzahl der Beiträge : 410
Anmeldedatum : 07.08.12

BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Sa Jun 22, 2013 8:53 am

Nervös trippelte ich auf und ab. Wo blieb Licghterglanz - meine Mutter und die meiner Halbgeschwister - nur ? Ich hatte sie doch gerufen !
Voller Mitleid schaute ich zu meinen Halbgeschwister, die krampfhaft versuchten dem Streuner - oder Silberhauch, aber ich wusste nicht was von ihm übrig war - eine Erinnerung zu entlocken. Doch es schlug fehl. Nicht ein Fünkchen regte sich in dem silbern- gestreiften Kater. Ich konnte es ncht fassen. Wo war der nette, halbtaube Silberhauch hin ?
Immer ungeduldiger peitschte ich mit dem Schweif. Lichterglanz lies sich mächtig Zeit. Ich beschloss sie nocheinmal aufzusuche und preschte zur Kinderstube. ,,Lichterglanz, du musst mitkommen ! Silberhauch ... er ist wieder da! Aber er erinnert sich an nichts. Nicht mal an seine Kinde. Bitte, vielleicht erinnert er sich an dich!" Ich wartete kurz, bis sie mir folgte und führte sie dann zu der Menge. ,,Geh und sprich mit ihm."

Aus den Augenwinkeln bermerkte ich Magnolienpfote, die traurig in den Schülerbau stürmte. Ich wusste sie wwürde jetzt allein sein wollen, und so lief ich ihr nicht nach.
Sattdessen schaute ich wie gebannt zu Lichterglanz und Silberhauch.

[denkt nach, holt Lichterglanz, sieht Magnolienpfote]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   Sa Jun 22, 2013 9:18 am

"Okay ~", meinte ich zu Beerentraum, als diese sich wieder von mir und Honigrose entfernte, um wohl ihrer Schwester nach zu rennen, wie es schien.
Sie schienen ein ähnlich enges Band der Verbindung zu besitzen, wie Goldschilf und ich.
Während ich der roten Kätzin nachblickte, spürte ich ein seltsames, aber nicht unangenehmes Kribbeln auf meinem Fell, als würde man mich beobachten.
Ich hob den Kopf, spitzte die Ohren und blickte mich um.
Und tatsächlich, die blauen Augen von Magnolienpfote waren auch mich gerichtet.
Doch nicht lange, schon war sie im Bau für die Schüler verschwunden.
Irgendetwas in mir zog mich dazu, ihr nachzulaufen.
"Tut mir leid, Honigrose, aber ich muss dich auch verlassen ~", miaute ich meiner Clangenossin zu, ehe ich aufstand un der kleinen, grauen Kätzin folgte.
"M- Magnolienpfote?", miaute ich, mit ruhiger Stimme, in den Bau hinein.

[  schaut Beerentraum nach; merkt, dass er von Magnolienpfote beobachtet wurde; verabschiedet sich von Honigrose; rennt Magnolienpfote nach.  ]
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: DonnerClan-Lager   

Nach oben Nach unten
 
DonnerClan-Lager
Nach oben 
Seite 2 von 40Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3 ... 21 ... 40  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» DonnerClan Lager
» DonnerClan Lager
» DonnerClan-Lager
» DonnerClan Lager
» DonnerClan-Lager

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Warrior Cats :: Off-Play :: Geschlossene Foren-
Gehe zu: