Warrior Cats

Ein Gebirge. Vier Clans. Werden sie überleben...?
 
StartseitePortalSuchenFAQMitgliederAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Tief im Hauskätzchenviertel

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 5, 6, 7 ... 13 ... 21  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   Sa Nov 03, 2012 1:24 pm

Überrascht wand ich mich um, als ich jemanden rufen hörte. Vor der Treppe eines riesigen Baus war eine beige-weiße Kätzin deren Fell länger war, als meins. Ich sah mich nach allen Seiten um. Meinte sie mich? Ich entdecke nämlich keinen anderen. also musste es wohl so sein. Ich spazierte also zu ihr rüber. "Hallo, ich bin Kuro. Und wie heißt du?", fragte ich freundlich schnurrend und setzte mich vor sie.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   Sa Nov 03, 2012 1:47 pm

Der Kater kam auf mich zu und setzte sich vor mir hin. Er fragte mich nach meinen Namen "Ich heiße Sky. Was machst du hier?" fragte ich ihn, da er eher wie ein Streuner aussah als ein Hauskätzchen. Während er anscheinend überlegte was er antworten sollte pflegte ich mein schon glänzendes Fell.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   Sa Nov 03, 2012 1:59 pm

Ich blickte an mir runter. Herrje, ich hatte vergessen, meinen schönen Pelz wieder ordentlich zurecht zu machen, nachdem meine Zweibeinerin ihn so durcheinander gebracht hatte! Ich musste also schnell Maßnahmen ergreifen. "Ein schöner Name.", meinte ich, denn bevor ich meinen Pelz wieder in Ordnung bringen konnte, musste ich der Höflichkeit halber antworten, "Ich spaziere gerade nur etwas durch die Gegend. Mein Bau ist nicht weit von hier. Und was machst du hier?" Ich blickte das Gemäuer des kolossalen Baus hinauf. "Wohnst du hier?", fragte ich sie neugierig, wie ich war. So, Pelz, jetzt bist du dran! In schnellen Zügen fuhr ich mit der Zunge über den Pelz und gab ihm seine eigentliche, ordentliche Form zurück.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   Sa Nov 03, 2012 2:13 pm

Verlegen antwortete ich "Danke" Er schien auf einmal wegen irgendwas aufgeregt dann antwortete er auf meine Frage "Ach in dem großen Bau? ja, ja da Wohne ich. Meine Zweibeiner sind sehr Edel aber ich beschäftige mich nicht mit so einem Krimskrams" Miaute ich. Kuro fing an sein Pelz wieder herzurichten. Ich sah ihm dabei zu "Du wohnst in der Nähe? wie wärs wen ich zu dir gehe und du dann zu mir? oder andersrum?" Fragend sah ich ihm in seine Augen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   Sa Nov 03, 2012 2:24 pm

"Ähm, zur Zeit währe das bei mir etwas ungelegen..", meinte ich verlegen und wandt den Blick zum Boden, "Ich habe eben erst,... sagen wir Hausverbot bekommen und sie müssen sich erst einmal wieder beruhigen.. Aber da wir ja eh grad hier sind, können wir es ja so rum machen." Dann hob ich ihn wieder. Eine Kätzin lud mich zu sich nach hause ein! Wow. "Wenn sich meine Zweibeiner etwas beruhigt haben, kann ich dir aber gerne meinen Bau zeigen."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   Sa Nov 03, 2012 2:29 pm

Erfreut darüber das er ja gesagt hatte, lächelte ich "Nun gut. Ich kenn das manchmal auch von meinen Zweibeinern, komm folg mir!" sagte ich noch ehe ich losging, die kleine Treppe rauf und dann durch die Katzenklappe die doppelt so groß war wie ich durchschlüpfte. Dann sah ich mich um. Erstmal zeig ich natürlich den ersten Stock mit all den Orten die die Zweibeiner für den Alltag benutzen, dann den zweiten Stock, Natürlich darf ich auch den Dritten so wie den Vierten nicht vergessen aber ich muss auch acht auf die Jungen geben..... Der 5 wäre dann ein Problem weil die Jungen ja den Teil bewohnen.... es gab soviel zu bedenken.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   Sa Nov 03, 2012 2:44 pm

Ich sah ihr zu, wie sie durch die für sie viel zu große Katzenklappe glitt und nach drinnen verschwand. Einen Moment noch musterte ich den Koloss von einem Bau von außen, dann folgte ich ihr. Meine Katzenklappe war im Vergleich irgendwie viel kleiner. Und ich fragte mich, ob diese hier nicht ein besserer Durchgang war, als meine daheim. Drinnen angekommen, blinzelte ich erst einmal. Dies war also ein andere Bau. Skys riesen Bau. Es war wirklich interessant mal in einem anderen Bau zu sein, als in seinem eigenen. Von den Nachbar mit dem Grillabend hatte ich zwar schon mal was zu futtern bekommen, aber in deren Bau war ich auch noch nicht gewesen... "Wow. Das sieht bisher gar nicht so anders aus, als bei mir.", meinte ich dicht hinter Sky, "Erlauben deine Zweibeiner eigentlich Besuch?" Ich fragte das sicherheitshalber, da es ja auch Katzen gab, die ihre Zweibeiner kaum erziehen konnten, und deshalb nichts im Haus zu sagen hatten. Solche erlaubten sicher keinen Besuch. Leise beschlich mich das Gefühl, dass meine auch nicht sehr erfreut sein würden, wenn ich Sky mit bringen würde. Doch eigentlich hatte ich meine Zweibeiner ja ziemlich gut erzogen. Bis auf ein paar Kleinigkeiten, waren sie feine Zweibeiner. Aber wie es mit Sky und ihren Zweibeiner stand wusste ich ja nicht...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   Sa Nov 03, 2012 6:31 pm

Ich sah Kuro erstaunt an "Ach keine Angst! sie freuen sich meistens sogar über Besuch. Du musst wissen das die Mutter Züchterin werden wollte. Aber so leicht lass ich mich nicht von fremden Katern verführen" Ich lief in den Raum in dem das Weibchen und Männchen gerade das Essen fertigmachten. Dieser Raum war ungefähr so groß wie zwei normale Zweibeiner-Gärten. Ich erzählte ich über diesen Raum etwas, genauso über das Stille Örtchen, wo auch mein Stilles Örtchen Stand, Den Platz wo sie Besucher in Empfang nahmen und dort in einem Riesigen Kasten manchmal etwas anschauten. Dann ging es in den Zweiten Stock wo allerlei verschiedene Räume waren, in den Dritten und in den Vierten. Im fünften waren alle Schlafplätze, und ich zeigte Kuro auch meinen Schlafplatz. Das Nest bestand aus Weichem, Dunkelblauen Stoff, und war Vierfach so groß wie ich. Ausserdem lagen da allerlei Katzenspielzeug rum.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   Sa Nov 03, 2012 6:40 pm

cf: Die Weiten des Meeres

Mittlerweile hatte ich zusammen mit Rin unseren Hausmenschen überholt, der Tomoko nach Hause trug. An der Leine liefen wir jetzt schon lange nicht mehr, schließlich wussten wir ja den Weg. Mit hoch aufgestelltem Schwanz und den Kopf majestätisch erhoben lief ich den Weg entlang und würdigte die anderen Katzen in den ganzen Gärten mit meinem Blick. Sie sollten mich anstarren und bewundern, nicht anders herum. Schließlich trafen wir bei unserer Villa ein und ich blieb vor dem weißem Gartentor stehen. "Aufmachen, Rin", befahl ich dem Schäferhund, der mich verstand und sich auf die Hinterpfoten setzte, um die Klinke zu erreichen und das Tor zu öffnen. Zufrieden stolzierte ich voran durch den großen Garten mit dem englischen Rasen und wurde bereits von einem der Hausmädchen erwartet, die uns großzügig die Haustür öffnete. Endlich wieder daheim!, dachte ich erleichtert und sah mich kurz um. Anscheinend war nichts besonderes zu Hause passiert, während wir weg waren. Da Tomoko nun wohl erstmal baden würde, ging ich zu meinem schneeweißen, weichen Nest, und ließ mich darin nieder. Genüsslich streckte ich mich und schnurrte entzückt, als das Dienstmädchen sofort zu mir kam und mit einer weichen Bürste durch mein weißes Bauchfell strich. Hach, das Leben konnte so schön sein.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   Sa Nov 03, 2012 7:10 pm

Erleichtert atmete ich auf. Sie hat ihre Zweibeiner also gut im Griff. Wie ich. Ich folgte ihr in einen riesigen Raum. Der war bestimmt vier- nein sechsmal so groß, wie mein gesamter Bau. Zwischen ihrem und meinem Bau lagen wirklich Welten. Mit vor Erstaunen weit aufgerissenen Augen, ließ ich mich von ihr herumführen und einige Sache erklären. Sie erzählte mir Dinge über die Küche, über ihre Toilette und über ihr Wohnzimmer. Dann ging es hinauf in den Zweiten Stock. Ich war ganz aufgeregt. Es ist wirklich großartig, ein fremdes Haus zu besuchen! Sie zeigte mir all die verschiedenen Räume und sagte oft auch was dazu. Das fand ich höchst interessant. Sie muss wirklich sehr schlau sein, so viel zu wissen. Bei einem so großem Haus, würde ich sicher schnell die Orientierung verlieren. Zum Glück war sie ja da und führte mich herum. Ab und an, sofern es mir nicht die Sprache verschlagen hatte, kommentierte ich die Plätze. Dann einige Stockwerke höher erreichten wir ihren Schlafplatz. Ich staunte nicht schlecht. Der Korb war riesig. Tausende von Spielsachen lagen herum. "Wow, du hast wirklich sehr viel Zeug.", meinte Stimme war voller Begeisterung, "Du hast wirklich ein wunderbares Heim!" Mein Blick glitt von ihr ab, auf eins der Spielzeuge. Eine Glockenkugel. Ich konnte es einfach nicht lassen, sie einmal anzustoßen. "Hey, wollen wir was spielen?" Ich hüpfte der klingenden Kugel schon halb hinterher, brachte sie erstmal wieder zu stehen und sah Sky auffordern an.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   Sa Nov 03, 2012 10:57 pm

Ich lächelte als Ich Kuros erstauntes Gesicht sah. Anscheinend hatte er nie so einen großen Bau gesehen. Ich sah die Glocke an, nachdem der Kater mich zum Spiel aufgefordert hatte. Kurz dachte ich nach "Ich hab da ein Spiel im Kopf. Das haben ich und meine Schwester immer gerne gespielt. Der eine nimmt die Glocke und versteckt sich irgendwo, klingelt ab und zu mal und der andere muss denjenigen finden. So wie Verstecken bloss mit einer Glocke" ich sah ihn wieder in die Augen "oder kennst du etwas anderes?".
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   Sa Nov 03, 2012 11:12 pm

Aufmerksam lauschte ich ihrem Spielvorschlag. Eine klasse Idee!, befand ich, Das würde sicher viel Spaß machen. Es gab hier immerhin tausend Möglichkeiten, die man als Verstecke nutzen konnte. All die verschiedenen Räume und jeder einzelne bot auch noch tausend verschiedene Ort. Es würde sicher sehr viel Spaß machen, sich ein Versteck zu suchen und immer mal wieder zu bimmeln, bis man gefunden wurde! Und als Suchender beweist man sein finderisches Können!

"Nein, das hört sich prima an.", schnurrte ich aufgeregt und hielt die Pfote auf den Ball. Ich kugelte ihn etwas, sodass die Glocke in seinem Inneren wieder zu klimpern begann. Auf dieses Klimpern kommt es dann also an. "Und wer von uns fängt an sich zu verstecken und wer sucht?"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   So Nov 04, 2012 9:44 am

Er schien die Glocke zu mögen "Fang du mit Verstecken an, ich muss dich Finden" ich drehte mich um, zur Weissen Wand damit ich nicht sah wo er sich versteckte. Ich fühl mich wie ein Junges! und dann noch.... Die Erinnerungen von mir und meiner Scchwester schossen hoch.

Luna lief so weit sie konnte. Doch sie fand mich nie. Es war wirklich immer sehr lustig. Bis sie verkauft wurde.....

Ich versuchte die Erinnerungen zu verdrängen, und mich auf das Spiel zu konzentrieren. Doch eins wurde mir klar.
Irgendwann musste ich meine Schwester wieder finden.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   So Nov 04, 2012 3:22 pm

"Okay.", meinte ich und wartete, bis sie sich umgedreht hatte. Mein Blick ruhte auf ihrem hellem beigen Pelz, den ich für einen Moment hinreißend fand. Doch ich sollte mich lieber aufs Spiel konzentrieren. Ich war total aufgeregt. Ich musste mir so schnell wie möglich ein gutes Versteck suchen. Ich sah mich kurz in dem Schlafraum um. Würde ich mich hier verstecken, würde sie mich sofort finden. Also auf zu anderen Räumen! So nahm ich also die Kugel auf und spazierte schnellen Schrittes aus dem Raum. Nicht zu schnell, da sonst die Glocke verräterische Töne von sich geben würde. Doch so ganz perfekt gelang mir dies nicht. Ein ruhiges, regelmäßiges klimpern ertönte, als ich mich so davon bewegte. Ich war leicht enttäuscht von mir selbst. Doch im nächsten Moment, fiel mir wieder ein, dass ich mich beeilen musste, ein Versteck zu finden.

Ich sah mich also um, lief eine Treppe runter und sah mich wieder um. Es war ziemlich schwer sich für ein Versteck zu entscheiden. Überall waren so gute Plätze, die Sky bestimmt schon längst kannte. Ich musste mir also etwas originelles einfallen lassen. Nach einiger Überlegung und Umherrennerei - ich hatte mich längst in dem riesen Wirrwar aus Räumen, verlaufen - fand ich endlich einen perfekten Ort. Ich lief also in den Raum, sprang elegant in das Loch des Kolosses, welches ich auch aus meinem Heim kannte und duckte mich. Das reflektierende Silber hier drinnen, sah fast genauso aus, wie bei mir. Auch die kleinen Löcher darin waren gleich. Nur die Größe war wohl etwas größer, wie fast alles hier irgendwie. In dem Ding packen die Menschen dauernd ihre getragenen Stoffstücke, wenn sie einen großen Haufen angesammelt hatten. Zuhause war öfters was hier drinnen, doch hier war es irgendwie leer. Anfangs, als ich noch ganz klein war, fand ich das Ding gruselig. Manchmal war die Tür von dem Teil zu und alles darin drehte sich so komisch. Doch mittlerweile war das Teil bei mir zuhause ein guter Schlafplatz. Zwar war er nicht so toll, wie am Kamin -sofern dieser an ist- aber besser als mein Körbchen, sofern da Stoffteile drin sind zumindest.

So lag ich nun hier, geduckt in dem Ding und wartete. Ab und an klingelte ich das Glöckchen und wartete, bis Sky mich finden würde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   So Nov 04, 2012 4:18 pm

Ich wartete bis ich seine Schritte hören konnte, die immer leiser wurden. Dann drehte ich mich wieder um und fand einen Raum in dem niemand anderes außer mir war. Ich hörte Schritte, und dachte Kuro würde zurückkommen doch es war das Zweibeiner Weibchen. Und ausserdem wäre Kuro niemals so schwer.Ich lief in alle verschiedenen Räume suchte in allen Ecken. Die Zeit verging und es mussten schon 15 Minuten vorbei gewesen sein. Dann lief ich die Treppe runter, lief am Teil, wo die Zweibeiner ihre Sachen immer reinwarfen vorbei und wieder zurück. Warte. Da hatte ich was gehört. Ich lief zurück zum Metallteil,doch das erste was passierte war, das das Zweibeiner Männchen Drei Pfoten voll sachen reintat. Dann ging es wieder weg. Ich nahm vorsichtig die Sachen raus, und entdeckte Kuro. Ich fing an zu Lachen "Tut mir Leid. Er hat dich wohl nicht gesehen!" ich versuchte mich zu beruhigen aber der Gedanke, an den Gesichtsausdruck von Kuro, bevor ich die Kleidungsstücke raus sortiert hatte, war ein zu Komsich.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   So Nov 04, 2012 4:46 pm

Ich wartete schon eine Ewigkeit und nichts passierte. Langsam fragte ich mich, ob sie mich vergessen hatte. Ich läutete das Glöckchen bestimmt schon zu tausendsten mal. Es war auf dauer eine ermüdende Beschäftigung. Doch es war auch irgendwie ein Erfolg nicht sofort gefunden worden zu sein. Sky besaß immerhin einen Heimvorteil. Plötzlich blieb mir die Luft weg. Zwei riesige Zweibeinerpranken verfrachteten eine riesige Ladung Stoffzeug auf mich rauf! Ich war vollkommen entsetzt und es wurde nicht nur bei einer Ladung belassen, zwei weitere Ladung kamen mindestens dazu, und ich hatte fast schon das Gefühl zerquetscht zu werden. Ich rang mit mir selbst. Ich war plötzlich unter einer Riesen Stoffladung begaben. Einerseits ein ziemlich unangenehme Überraschung, andererseits ein ziemlich geniales Versteck. Langsam wurde das Gewicht über mir leichter. Stutzig blickte ich in das helle Gesicht meiner Retterin. Ein genialeres Versteck schien es also nicht geworden zu sein. Sie lachte. Ich verstand zwar nicht wirklich, was daran so lustig war, aber ihre helle Stimme machte mich auch irgendwie froh.

"Das macht mir garnix.", meinte ich möglichst lässig, konnte mir aber selbst ein belustigtes Schnurren nicht verkneifen und stieg aus der restlichen Wäsche nach draußen. Dort musste ich erstmal wieder alles in Ordnung bringen, was ich an Fell besaß. Alles stand irgendwie von mir ab. Eifrig machte ich mich daran es in Ordnung zu bringen. Dabei behielt ich Sky fest im Auge. Plötzlich viel mir ein, dass noch etwas fehlte. "Die Glocke!", ich sprang auf und machte mich daran sie im Meer aus Wäsche zu suchen. "Entschuldige, ich habe die Glocke eben ganz vergessen..."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   So Nov 04, 2012 4:52 pm

Kuro verstand wohl nicht warum ich lachte deshalb hörte ich sofort wieder auf. Sein Fell stand überall ab was irgendwie auch...Süß aussah. Ich schüttelte den Kopf "Du kannst die Glocke dalassen. ich hab noch 5 andere davon. Die Zweibeiner werden sie schon finden und wieder neben meinem Schlafplatz legen. Das machen sie immer" Ich überlegte etwas "sollen wir einen Spaziergang machen?" ich wurde etwas Rot weil es mir etwas Unangenehm war sowas zu fragen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   So Nov 04, 2012 5:03 pm

Ich hatte mich zwar darauf gefreut auch zu suchen, doch als ich zurück dachte, wie hoffnungslos ich mich allein bei der Verstecksuche verlaufen hatte, war ich auch irgendwie erleichtert. "Gerne.", schnurrte ich und war irgendwie wieder aufgeregt. Kaum merklich schien mir plötzlich ihr Gesicht etwas rötlich zu werden. Doch das war bestimmt nur das Lichtverhältnis oder Einbildung meinerseits. Warum sollte sie wegen einer kleinen Spaziergangsanfrage rot werden? Ich stieg also wieder nach draußen und blickte sie nun also auch leicht verlegen an. Einerseits weil ich das eine kurz in Erwegung zog, andereseits weil ich keinen Plan hatte, wo wir lang mussten, um raus zu kommen. "Ähm,.. Wo lang?" Im Grunde hätte ich wohl auch warten können und nicht diese dumm klingende fragen stellen sollen...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   So Nov 04, 2012 5:06 pm

Ich sah kurz auf seine Brust dann wieder zu Boden "Äh-Hier lang" ich ging voraus, ging die 3 Treppen wieder runter in den ersten Stock, und dann durch die Katzenklappe. Ich hatte mir vorgestellt einbischen im Viertel rum zu spazieren. Aber Villeicht hatte er auch eine andere Idee.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   So Nov 04, 2012 5:18 pm

Ich folgte ihr dicht hinterher, als sie uns aus dem Haus führte. Auf dem Weg die Treppe runter konnte ich ihren schönen buschigen Schweif bewundern. Längeres Fell brachte wirklich ein edles Aussehen., befand ich. Als wir draußen waren, fiel mir etwas ein: "Kennst du die roten Felsen, weiter oben im Gebirge?" Meine Stimme flatterte vor Begeisterung, als ich an diese wunderschöne Landschaft zurückdachte, die ich erst vor kurzem entdeckt hatte. Doch dann viel mir wieder ein, wie weit der Weg war. Mein Schwanz sank also betrübt nach unten.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   So Nov 04, 2012 5:25 pm

" Nein kenne ich nicht" antwortete ich, als wir unten ankamen und er mich sofort was fragte. Er wurde aufeinmal ziemlich traurig. Ich trat etwas näher zu ihm "ich würde sie aber gerne kennen. Außerdem wird es auf Dauer etwas langweilig immer im Bau und in der Nachbarschaft zu bleiben"
Ich zwinkerte ihm zu und ging ein paar Schritte vorwärts, und schlug einpaar mal aufgeregt mit meinem Schweif "also wolang?".
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   So Nov 04, 2012 5:36 pm

Ihre Worte munterten mich wieder auf. "Da Oben ist besteht die ganze Gegend aus rotem Stein.", erklärte ich, "Es ist wirklich wunderschön da, aber.. es ist eben ein recht langer Marsch da hin..." Aber sie schien sich der Sache sicher. Es war ja auch eigentlich nicht so, als dass ich ihr den Marsch nach dort oben irgendwie schlecht reden wollte.. Also lief ich voran. "Hier lang." Ich würde sie erst einmal die Straße entlang, zum Bergdorf führen, von da müssten wir dann etwas entlang des Autowegs und dann währen wir da. Bei dieser wunderbaren, irgendwie äußerst interessanten roten Gegend. Ich hoffte, dass sie mir nun auch wirklich folgen würde. immerhin hatte ich eben ein paar nicht sehr prickelnde Worte für den Marsch nach dort oben fallen lassen.

--->Zweibeiner Bergdorf
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   So Nov 04, 2012 5:42 pm

Ich nickte nur und ging Kuro hinterher. Als ich so dicht hinter ihm stand, fühlte ich aufeinmal etwas Prickeln. Er ist wirklich sehr nett.....nicht so wie die anderen Kater..... Das einzige was ich vom Ort wusste das es anscheinend Rot war.

Zweibeiner Bergdorf ----------->
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   Sa Nov 10, 2012 1:59 pm

<---- Zweibeiner Bergdorf
Die ganze Zeit über, hatte ich über Kuro nachgedacht. Er war sehr nett und nicht wie die meisten anderen Kater die immer etwas anderes von mir wollten. Ich drehte mich zu Kuro um als wir den ersten Bau ereicht hatten "Ä-ähm ich wollte dich was fragen....." ich räusperte mich "Nun ja wie soll ich es sagen......" während ich nachdachte strich ein kühler Wind an uns vorbei und brachte viele Blätter mit sich "M-magst du....mich?" Die frage war mir etwas unangenehm deshalb schaute ich kurz auf den Boden.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   Sa Nov 10, 2012 3:57 pm

<---- Zweibeiner Bergdorf

Als wir die ersten, mir wohl bekannten Häuser meiner Nachbarschaft erreichten, fragte mich Sky plötzlich, ob ich sie mögen würde. "Sicher doch.", meinte ich ohne viel nachzudenken. Erst dann wurde mir die Zweideutigkeit dieser Frage klar und mir war, als könnte ich jeden Moment im Erdboden versinken. Sie meinte das wahrscheinlich den anderen Weg, als ich zuerst angenommen hatte - sie sprach es nähmlich so schwer aus.. Und ich mit meiner überhasteten Antwort.... Ich blickte nun ebenfalls auf den Boden vor meinen Pfoten. "Ja, ähm also..."

Mochte ich sie? Also so als Kätzin... Das meinte sie doch, oder? Ja, Ähm,.. sie war wirklich wunderhübsch mit ihrem längeren Pelz und ihren wunderbar blauen Augen und besaß schon einen angenehmen Duft... Innerlich musste ich mich erst einmal ordnen. Eigentlich mochte ich sie ja schon so. Auf diese Art ein wenig. Oder etwas mehr? Immerhin war ich ein Kater und sie eine Kätzin... Ich meine..... Was will ich mir hier eigentlich selbst erklären?

Ich blickte auf und sah ihr in die Augen. Zögerlich fragte ich: "Und du? Magst du mich?" Irgendwie zog eine Aufregung in meinem Körper ein, nachdem ich diese Worte gesagt hatte. Was sie wohl nun sagen würde? Ob sie überhaupt antworten würde? Immerhin hatte ich irgendwie etwas naja - unpassend geantwortet, oder? Oder war es gut so geantwortet zu haben und es nicht nachträglich geändert zu haben, auch wenn mir klar wurde, dass ich erst irgendwie in einem anderen Kontext geantwortet hatte? Mein ganzer Körper wartete gespannt auf Skys Antwort.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Tief im Hauskätzchenviertel   

Nach oben Nach unten
 
Tief im Hauskätzchenviertel
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 6 von 21Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 5, 6, 7 ... 13 ... 21  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» die warrior cats und die hauskätzchen
» der letzte anruf!
» 6. Stunde der Finsternis
» Steckbriefe für Streuner und Hauskätzchen
» Warrior Cats Namen-füllt den Steckbrief aus

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Warrior Cats :: Donnergebirge - Neue Heimat :: Gebirgsumgebung-
Gehe zu: